Luzern konkretisiert den Wunsch nach längeren Ladenöffnungszeiten


Roman Spirig
Regional / 15.03.19 00:00

Seit Jahrzehnten wird darüber diskutiert, jetzt wird es konkret: Im Kanton Luzern sollen die Ladenöffnungszeiten, die heute die restriktivsten in der Schweiz sind, bis spätestens Mitte 2020 liberalisiert werden. Die Regierung hat einen entsprechenden Gesetzesentwurf in die Vernehmlassung geschickt.

Luzern konkretisiert den Wunsch nach längeren Ladenöffnungszeiten (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Luzern konkretisiert den Wunsch nach längeren Ladenöffnungszeiten (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Vorgesehen ist, dass die Geschäfte im Kanton Luzern künftig von Montag bis Freitag bis 19 Uhr statt bis 18.30 Uhr und am Samstag bis 17 Uhr statt bis 16 Uhr geöffnet haben dürfen. Im Gegenzug soll es künftig statt zwei nur noch einen Abendverkauf geben, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichen Entwurf der Änderung des Ruhetags- und Ladenschlussgesetzes hervorgeht.

Dass die Liberalisierung der Öffnungszeiten nun vorangeht, ist auf die dringliche Motion zurückzuführen, die der Kantonsrat Ende Januar als erheblich erklärt hatte. Motionär Andreas Moser (FDP) verlangte eine Anpassung der aktuell gültigen Ladenöffnungszeiten. Über 90 Prozent der anwesenden Kantonsräte stellten sich hinter die Motion.

Die Ladenöffnungszeiten sind im Kanton Luzern seit Jahrzehnten immer wieder Thema von politischen und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen. Liberalisierungsschritte wurden in der Vergangenheit propagiert und bekämpft, an der Urne fiel die Revision aber jeweils durch.

Die in der Motion vorgeschlagene Anpassung des Ruhetags- und Ladenschlussgesetzes orientiert sich am Vorschlag des Detaillistenverbands und des Gewerkschaftsbundes des Kantons Luzern. Der Vorschlag wurde auch an einem runden Tisch Mitte Januar diskutiert. Alternativ stand auch die Variante zur Debatte, weiterhin zwei Abendverkäufe pro Woche zuzulassen, jedoch nur bis 20 Uhr statt bis 21 Uhr.

Bereits im vergangenen Herbst hatte der Luzerner Stadtrat in dieser Angelegenheit vorwärts machen wollen. Er plante einen Pilotversuch, um Geschäften, die von Touristen bevorzugt wurden, längere Öffnungszeiten zu erlauben.

Dann aber sistierte er seine Pläne für einen Tourismusgeschäftsrayon bis spätestens Mitte 2020. Er wollte abwarten, wie sich die Diskussion auf kantonaler Ebene entwickelt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Thurgauer Polizist schiesst sich aus Versehen ins Bein
Schweiz

Thurgauer Polizist schiesst sich aus Versehen ins Bein

Ein Thurgauer Kantonspolizist aus Sulgen hat sich heute ins Bein geschossen. Warum sich der Schuss aus der Dienstwaffe des 41-Jährigen löste, ist noch unklar. Er musste mit mittelschweren Verletzungen am Unterschenkel ins Spital.

Scharfe Kritik an geplanter Entlassung einer ETH-Professorin
Schweiz

Scharfe Kritik an geplanter Entlassung einer ETH-Professorin

Nachdem in der vergangenen Woche bekannt geworden war, dass die ETH-Zürich eine Professorin entlassen will, weil diese sich gegenüber Doktorierenden unkorrekt verhalten habe, kritisiert eine Physikprofessorin den Entscheid harsch. Auch die Betroffene selbst nimmt in einem Interview Stellung. Die ETH wehrt sich.

Missglückter Spurwechsel auf A4 hat teure Folgen
Regional

Missglückter Spurwechsel auf A4 hat teure Folgen

Ein 58-jähriger Autofahrer hat heute Nachmittag auf der Autobahn A4 bei der Verzweigung Rütihof ein Auto übersehen, als er von der Normal- auf die Überholspur wechseln wollte. Die Fahrzeuge kollidierten, verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Franken, wie die Zuger Polizei mitteilte.

Schweizer Curlerinnen vorzeitig in den Viertelfinals
Sport

Schweizer Curlerinnen vorzeitig in den Viertelfinals

Eine Runde vor Schluss der Round Robin haben die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni an der Weltmeisterschaften im dänischen Silkeborg die Qualifikation für die Viertelfinals sichergestellt.