Luzern konzentriert Coronaimpfungen auf Impfzentren


News Redaktion
Regional / 19.01.22 12:13

Der Kanton Luzern konzentriert das Coronaimpfen auf seine drei Impfzentren und das Luzerner Kantonsspital. Auf dem Impfschiff beim Bahnhof Luzern, in der "Sonne" in Reiden und in der Mall of Switzerland in Ebikon wird nur noch bis am 29. Januar geimpft. Am 19. Februar stellt auch der Impftruck seinen Betrieb ein.

Eine Anmeldung ist für die Luzerner Impfzentren nicht mehr nötig. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Eine Anmeldung ist für die Luzerner Impfzentren nicht mehr nötig. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Staatskanzlei begründete in einer Mitteilung vom Mittwoch die Einstellung der Impfangebote damit, dass das Angebot konzentriert werden solle. Umgekehrt wird der Zugang zu den drei Impfzentren in Luzern, Hochdorf und Willisau erleichtert, denn eine Anmeldung für eine Erst-, Zweit- oder Booster-Impfung ist für Personen über zwölf Jahren nicht mehr nötig.

Im Kanton Luzern haben sich nach Angaben von Lustat bis am Dienstag 266511 Personen zwei Mal gegen Corona impfen lassen. Dies entspricht 67,5 Prozent der Bevölkerung, die älter als fünf Jahre alt ist. Eine Erstimpfung haben 285792 Personen (72,45 Prozent der Bevölkerung) erhalten, der Booster wurde bislang 146450 Mal (37,12 Prozent) gespritzt. Gefragt sind zur Zeit vor allem die Auffrischimpfungen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Autofahrer prallt in Tunnelportal und stirbt
Schweiz

Autofahrer prallt in Tunnelportal und stirbt

In Küttigen AG ist am Samstagmorgen ein Autofahrer frontal mit dem Tunnelportal kollidiert. Das Fahrzeug fing kurz danach Feuer. Der Lenker verlor bei dem Selbstunfall sein Leben. Die Strasse war für mehrere Stunden gesperrt.

Obwaldner Finanzdirektorin mahnt trotz Plus zur Zurückhaltung
Regional

Obwaldner Finanzdirektorin mahnt trotz Plus zur Zurückhaltung

Anders als in früheren Jahren hat die Obwaldner Staatsrechnung am Donnerstag im Kantonsrat für Lob von allen Seiten gesorgt. Diese schloss zum zweiten Mal in Folge positiv ab. Die scheidende Finanzdirektorin Maya Büchi-Kaiser (FDP) mahnte zur Zurückhaltung und dazu, zum Personal Sorge zu tragen.

Polizei geht gegen unbewilligte Anti-WEF-Demo vor
Schweiz

Polizei geht gegen unbewilligte Anti-WEF-Demo vor

In Zürich hat am Freitagabend eine unbewilligte Kundgebung gegen das World Economic Forum (WEF) in Davos für einen Grosseinsatz der Polizei gesorgt. Es kam zum Einsatz von Gummischrot und Reizgas.

Bund und Kantone ziehen Zwischenbilanz zu Ukraine-Flüchtlingen
Schweiz

Bund und Kantone ziehen Zwischenbilanz zu Ukraine-Flüchtlingen

Bund und Kantone ziehen nach rund drei Monaten Krieg in der Ukraine eine Zwischenbilanz zur Aufnahme von Flüchtlingen - das Zusammenspiel funktioniere grundsätzlich gut. Die Suche nach Unterkünften bleibe aber eine Herausforderung. Eine Evaluationsgruppe soll sich zudem mit der Anwendung des Schutzstatus S befassen.