Luzern: Neue Psychiatrie-Notfallstation für Kinder und Jugendliche


Roman Spirig
Regional / 04.11.19 12:21

Die Luzerner Psychiatrie (Lups) hat heute eine neue Akut- und Intensivstation für Kinder und Jugendliche auf dem Areal des Luzerner Kantonsspitals eröffnet. Dort werden insgesamt 15 stationäre Plätze auf zwei Abteilungen angeboten.

Luzern: Neue Psychiatrie-Notfallstation für Kinder und Jugendliche (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzern: Neue Psychiatrie-Notfallstation für Kinder und Jugendliche (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Entwicklung der letzten Jahre zeige deutlich, dass es immer mehr kinder- und jugendpsychiatrische Notfallsituationen gebe, in denen es unumgänglich sei, kurzfristig eine stationäre Aufnahme im geschützten Rahmen anzubieten, teilte die Lups mit.

In der Akut- und Intensivstation aufgenommen werden Kinder und Jugendliche, die sich in einer schweren psychischen Krise befinden oder aufgrund einer psychischen Störung akut selbst- und/oder fremdgefährdet sind.

Damit soll einerseits dem Belegungsdruck in der Akutpsychiatrie für Erwachsene begegnet und andererseits ein dringend notwendiges Angebot im Jugendbereich realisiert werden, heisst es weiter.

In der neuen Station werden 15 stationäre Plätze auf zwei Abteilungen angeboten. Eine Abteilung ist schwerpunktmässig für die kurzfristigen Akutbehandlungen zuständig, die zweite Abteilung für die längerfristigen Intensiv-Behandlungen von Patientinnen und Patienten.

Die Akut- und Intensivstation werde eng mit den beiden Therapiestationen für Kinder und Jugendliche in Kriens sowie mit dem Kinderspital Luzern des Luzerner Kantonsspitals zusammenarbeiten, heisst es weiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Gallen ganz vorne, Basel fürs Erste hinten
Sport

St. Gallen ganz vorne, Basel fürs Erste hinten

Der FC St. Gallen ist nach zwei Runden als einziges Team noch ohne Verlustpunkt. Gegen Aufsteiger Vaduz kommt das Überraschungsteam der letzten Saison dank einem späten Tor auswärts zum 1:0-Sieg.

Proteste gegen Versorgungsengpässe in Venezuela
International

Proteste gegen Versorgungsengpässe in Venezuela

Im Nordwesten von Venezuela sind zahlreiche Menschen gegen die desolate Versorgungslage in dem südamerikanischen Krisenstaat auf die Strasse gegangen. Am Samstag steckten aufgebrachte Demonstranten in der Stadt Chivacoa im Bundesstaat Yaracuy das Rathaus in Brand, wie der Fernsehsender NTN24 berichtete. Seit Tagen protestieren die Menschen in der Region gegen den Mangel an Benzin, Gas und Wasser. Die Polizei ging Medienberichten zufolge mit Tränengas gegen die Demonstranten vor.

Julius Bär verliert im Streit um DDR-Vermögen auch am Bundesgericht
Wirtschaft

Julius Bär verliert im Streit um DDR-Vermögen auch am Bundesgericht

Im Rechtsstreit um verschollene DDR-Vermögen hat Julius Bär auch vor dem Bundesgericht den Kürzeren gezogen. Die Bank wurde nun endgültig zu einer Zahlung von rund 150 Millionen Franken verurteilt. Der Betrag ist durch eine Rückstellung gedeckt.

Eintracht reagiert mit Sieg in Berlin
Sport

Eintracht reagiert mit Sieg in Berlin

Frankfurt reagiert mit einer Leistungssteigerung auf das 1:1-Remis gegen Aufsteiger Bielefeld zum Saisonstart. Zum Auftakt der 2. Bundesliga-Runde bezwingt die Eintracht Hertha Berlin auswärts 3:1.