Luzern nimmt Drive-In-Testzentrum wieder in Betrieb


News Redaktion
Regional / 16.10.20 14:51

Angesichts der steigenden Coronafallzahlen erhöht der Kanton Luzern die Kapazitäten für das Testen und das Contact Tracing.

Das Luzerner Drive-In-Testzentrum nimmt am Montag wieder seinen Betrieb auf. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Das Luzerner Drive-In-Testzentrum nimmt am Montag wieder seinen Betrieb auf. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Wie Gesundheitsdirektor Guido Graf am Freitag bekannt gab, wird beim Armee-Ausbildungszentrum (AAL) auf der Allmend in Luzern am Montag wieder das Drive-In-Testzentrum in Betrieb genommen. Dieses hatte bereits von Ende März bis Ende Mai im Dienst gestanden, um die Testkapazitäten zu erhöhen.

Zunächst wird das Testzentrum, das in Zusammenarbeit mit der Spitex und dem Zivilschutz betrieben wird, nur zwischen 15 und 19 Uhr geöffnet haben. Getestet werden dort Personen, die von einem Arzt zugewiesen wurden. Es gebe keine Massentests ohne ärztliche Vorabklärungen, erklärte Graf.

Erhöht hat der Kanton Luzern auch die Kapazitäten für das Contact Tracing. Diese seien innerhalb einer Woche verdreifacht worden, sagte Graf.

Betrieben wird das Contact Tracing von der Lungenliga (5,5 Stellen) und vom Zivilschutz (6,0 Stellen). Zudem wurden mehrere Personen aus der Verwaltung für diese Arbeit geschult. Weitere Mitarbeiter werden mittels Inseraten gesucht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Cloud-Geschäft sorgt für Wachstumsschub bei Microsoft
Wirtschaft

Cloud-Geschäft sorgt für Wachstumsschub bei Microsoft

Microsoft hat im vergangenen Quartal vor allem dank eines starken Cloud-Geschäfts deutlich die Erwartungen übertroffen. Der Umsatz stieg in dem Ende Dezember abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal um 17 Prozent auf 43,1 Milliarden Dollar.

Maas ruft Europaratsstaaten zur Umsetzung von Gerichtsurteilen auf
International

Maas ruft Europaratsstaaten zur Umsetzung von Gerichtsurteilen auf

Bundesaussenminister Heiko Maas hat die Mitglieder des Europarats dazu ermahnt, die Urteile des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs zu respektieren und umzusetzen. "Wir setzen uns dafür ein, dass alle Mitgliedstaaten die Urteile des Gerichtshofes vollständig und auch unverzüglich umsetzen", sagte Maas am Dienstag bei der Tagung der Parlamentarischen Versammlung des Europarats. Nationale Regeln seien keine Rechtfertigung, diese Urteile unvollständig oder gar nicht umzusetzen und damit internationales Recht zu brechen, betonte der SPD-Politiker.

Beat Feuz hat die Monumente in der Tasche
Sport

Beat Feuz hat die Monumente in der Tasche

Beat Feuz schliesst in Kitzbühel die grösste Lücke in seinem Palmarès. Der 33-jährige Abfahrer mit den Instinkten eines Champions gehört jetzt zu den ganz Grossen seiner Zunft.

Zusätzliches Turnier für Bencic und Co. vor dem Australian Open
Sport

Zusätzliches Turnier für Bencic und Co. vor dem Australian Open

In der Woche vor dem Australian Open gibt es in Melbourne zu den beiden bereits geplanten ein drittes WTA-Turnier der 500er-Kategorie. Davon profitiert nicht zuletzt Belinda Bencic.