Luzern reicht beim Bund neues Agglomerationsprogramm ein


News Redaktion
Regional / 14.06.21 11:41

Der Kanton Luzern hat das Agglomerationsprogramm der vierten Generation (AP LU 4G) beim Bund zur Prüfung eingereicht. Es enthält Massnahmen mit Baubeginn zwischen 2024 und 2028, bietet aber auch einen Ausblick auf die Folgejahre.

Das neue Agglomerationsprogramm stärke die Agglomeration als Lebens- und Wirtschaftsraum, ist Regierungsrat Fabian Peter überzeugt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das neue Agglomerationsprogramm stärke die Agglomeration als Lebens- und Wirtschaftsraum, ist Regierungsrat Fabian Peter überzeugt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Diese Fassung des Agglomerationsprogramms berücksichtige die Rückmeldungen aus dem Mitwirkungsverfahren, das im Herbst 2020 durchgeführt wurde, teilte die Luzerner Staatskanzlei am Montag mit. Nach der Prüfung durch den Bund geben National- und Ständerat die Bundesmittel für die vierte Generation der Agglomerationsprogramme frei.

Das Programm fördert die Entwicklung innerhalb des bestehenden Siedlungsgebiets, dämmt den Ressourcenverbrauch ein, erhöht die Gesamtverkehrskapazität und verbessert die Verkehrssicherheit, wird der Luzerner Regierungsrat Fabian Peter (FDP) in der Mitteilung zitiert.

Das Agglomerationsprogramm, das der Kanton Luzern zusammen mit dem Entwicklungsträger LuzernPlus und dem Verkehrsverbund Luzern erarbeitete, priorisiert die Massnahmen anhand ihrer Mitfinanzierbarkeit durch den Bund, ihrer Relevanz für die Agglomeration, ihres Reifegrads und ihres Kosten-Nutzen-Verhältnisses.

Die Massnahmen mit Baubeginn 2024-2028 (A-Massnahmen) kosten knapp 191 Millionen Franken. Davon entfallen rund 106 Millionen auf den Kanton Luzern - abgestimmt mit dem Bauprogramm für die Kantonsstrassen. 2 Millionen übernimmt der Kanton Schwyz, 83 Millionen die Gemeinden.

Sofern der Bund das Agglomerationsprogramm gutheisse, könne davon je die Beteiligung des Bundes abgezogen werden, heisst es weiter. Die A-Massnahmen der drei bisherigen Agglomerationsprogramme Luzern unterstützte der Bund jeweils mit einem Beitragssatz von 35 Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Irland erlaubt Corona-Impfungen für 12- bis 15-Jährige
International

Irland erlaubt Corona-Impfungen für 12- bis 15-Jährige

In Irland dürfen bald 12- bis 15-Jährige eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Diesen Vorschlag unterbreitete die nationale Impfkommission der Regierung des EU-Staats.

Studie: Der Klimawandel macht Wetterereignisse extremer
International

Studie: Der Klimawandel macht Wetterereignisse extremer

Ein internationales Forscherteam warnt vor einer weltweit steigenden Zahl von Extremwetterereignissen infolge des Klimawandels. Auf zwei Dritteln des Festlands werde das Klima nasser und unbeständiger, auf einem Drittel trockener.

Kurz vergleicht eigenen Vorstoss gegen Justiz mit Kritik an Kirche
International

Kurz vergleicht eigenen Vorstoss gegen Justiz mit Kritik an Kirche

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat seine Kritik an Teilen der Justiz mit der Aufarbeitung von Missbrauch in der katholischen Kirche verglichen.

Schweizer Crawl-Staffel im Olympiafinal
Sport

Schweizer Crawl-Staffel im Olympiafinal

Die Schweizer 4x200-Staffel schwimmt an den Olympischen Spielen in Tokio in 7:06,59 einen Schweizer Rekord und qualifiziert sich als Sechste für den Final in der Nacht auf Mittwoch.