Luzern schafft in Nottwil wieder ein zusätzliches Corona-Spital


Roman Spirig
Regional / 11.11.20 18:38

Wie schon in der ersten Coronawelle, schafft der Kanton Luzern auch jetzt in Nottwil LU ein zusätzliches Corona-Spital. Dieses öffne am 23. November mit vorerst 25 Betten, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit.

Luzern schafft in Nottwil wieder ein zusätzliches Corona-Spital (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzern schafft in Nottwil wieder ein zusätzliches Corona-Spital (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die kantonale Corona-Task-Force gehe davon aus, dass es in den nächsten Wochen mehr Covid-19-Patienten geben werde, hiess es in der Mitteilung. Mit den zusätzlichen Kapazitäten im sogenannten Medical Center Lucerne in Nottwil könnten das Luzerner Kantonsspital und die Hirslanden Klinik St. Anna entlastet werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bayerns Verfolger Leipzig und Leverkusen verlieren
Sport

Bayerns Verfolger Leipzig und Leverkusen verlieren

Die 18. Runde der Bundesliga bietet viele Tore und Spektakel. Der Gewinner der Runde, Bayern München, steht erst am Sonntag bei Schalke im Einsatz. Leipzig und Leverkusen verlieren.

Erstmals Ausgangssperre in den Niederlanden
International

Erstmals Ausgangssperre in den Niederlanden

Die Niederländer stehen vor der bisher schwersten Anti-Corona-Massnahme. Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie gilt ab Samstag landesweit eine Ausgangssperre.

Verwaltungsdelegation schränkt Zutritt zum Bundeshaus weiter ein
Schweiz

Verwaltungsdelegation schränkt Zutritt zum Bundeshaus weiter ein

Die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus werden im Bundeshaus weiter verschärft: Es haben wieder weniger Personen Zutritt zum Parlamentsgebäude. Zudem empfiehlt die Verwaltungsdelegation Ratsmitgliedern, die zu den Risikogruppen gehören, sich impfen zu lassen.

Polizei muss ausserordentliche Einsätze weiterhin nicht verrechnen
Schweiz

Polizei muss ausserordentliche Einsätze weiterhin nicht verrechnen

Die Polizei im Kanton Zürich wird nicht dazu verpflichtet, die Kosten für ausserordentliche Einsätze den Verursachern zwingend in Rechnung zu stellen. Der Kantonsrat hat am Montag einen Vorstoss der FDP mit dieser Forderung abgelehnt.