Luzern - Sion: Der FCL begeistert sein Publikum


Roman Spirig
Regional / 20.10.19 18:42

Mit einer tollen Leistung hat der FC Luzern daheim gegen Sion nach einem frühen Rückstand 3:1 gewonnen. Ibrahima Ndiaye, Pascal Schürpf und Francesco Margiotta sorgten in der zweiten Hälfte für die Wende.

Luzern - Sion: Der FCL begeistert sein Publikum (Foto: KEYSTONE / PATRICK STRAUB)
Luzern - Sion: Der FCL begeistert sein Publikum (Foto: KEYSTONE / PATRICK STRAUB)

Gegen Sion, das seine letzten drei Meisterschaftsspiele in Luzern für sich entschieden hatte, zeigte die Mannschaft von Trainer Thomas Häberli ihre beste Leistung der Saison; sie war wohl noch besser als jene beim 2:2 gegen YB.

Die Luzerner machten von Anfang an Dampf und Druck, sodass die Sittener Führung nach 19 Minuten aus dem Nichts kam. Und fest stand das Tor erst nach einem VAR-Entscheid, bei dem sich Schiedsrichter Adrien Jaccottet bestätigt sah, dass der Torschütze Seydou Doumbia um wenige Zentimeter nicht aus dem Offside gestartet war. Im Abschluss zeigte der Ivorer wieder einmal seine Schlitzohrigkeit. Aus spitzem Winkel düpierte er Luzerns Goalie Marius Müller mit einem ansatzlosen Schieber.

In der zweiten Hälfte hielten die Sittener dem hohen Druck nicht mehr Stand. Sie liessen in relativ kurzer Zeit drei Tore und einen Pfostenschuss (von Blessing Eleke) über sich ergehen. Als Mann des Spiels profilierte sich Francesco Margiotta. Der italienische Stürmer, der beim FCL besser zur Geltung kommt als in der letzten Saison bei Lausanne-Sport in der Challenge League, bereitete die Kopfballtore von Ndiaye un Schürpf vor und erzielte das 3:1 nach 72 Minuten selber. Das Luzerner Publikum quittierte den Auftritt der gesamten Mannschaft mit anhaltendem Beifall.

Keinen Applaus werden die Sittener von Trainer Stéphane Henchoz und Präsident Christian Constantin bekommen. Bei der vierten Niederlage in Serie - nachdem sie vorher fünf Spiele am Stück gewonnen hatten - zeigten sie ein matte Leistung. Weder nach dem 1:1 noch nach dem Rückstand waren sie zu einem Aufbäumen fähig.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Esper: US-Verteidigungsministerium hat keine Beweise für Kopfgeld
International

Esper: US-Verteidigungsministerium hat keine Beweise für Kopfgeld

Das US-Verteidigungsministerium hat kein "unterstützendes Beweismaterial" zu Berichten über russisches Kopfgeld auf US-Soldaten in Afghanistan. Dies geht aus höhsten US-Militärangaben hervor.

USA melden erstmals über 50 000 Corona-Neuinfektionen an einem Tag
International

USA melden erstmals über 50 000 Corona-Neuinfektionen an einem Tag

In den USA sind erstmals seit Beginn der Pandemie mehr als 50 000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus an einem Tag verzeichnet worden.

Stimmrechtsalter 16 auch in Zug auf dem politischen Parkett
Regional

Stimmrechtsalter 16 auch in Zug auf dem politischen Parkett

Im Kanton Zug soll darüber debattiert werden, ob das Alter um abzustimmen und zu wählen sowie für die Wählbarkeit von 18 auf 16 Jahre gesenkt wird. Der Kantonsrat hat am Donnerstag eine entsprechende Motion an die Regierung zur Bearbeitung überwiesen.

Kein Schweizer Ersatzkonzert von Carlos Santana
Schweiz

Kein Schweizer Ersatzkonzert von Carlos Santana

Allen Bemühungen zum Trotz sind für die aufgrund der Coronakrise abgesagten "Miraculous 2020 Tour"-Shows von Carlos Santana keine Ersatzdaten gefunden worden. Betroffen ist auch das Konzert im Zürcher Hallenstadion, das am 15. März hätte stattfinden sollen.