Luzern - Sion: Der FCL begeistert sein Publikum


Roman Spirig
Regional / 20.10.19 18:42

Mit einer tollen Leistung hat der FC Luzern daheim gegen Sion nach einem frühen Rückstand 3:1 gewonnen. Ibrahima Ndiaye, Pascal Schürpf und Francesco Margiotta sorgten in der zweiten Hälfte für die Wende.

Luzern - Sion: Der FCL begeistert sein Publikum (Foto: KEYSTONE / PATRICK STRAUB)
Luzern - Sion: Der FCL begeistert sein Publikum (Foto: KEYSTONE / PATRICK STRAUB)

Gegen Sion, das seine letzten drei Meisterschaftsspiele in Luzern für sich entschieden hatte, zeigte die Mannschaft von Trainer Thomas Häberli ihre beste Leistung der Saison; sie war wohl noch besser als jene beim 2:2 gegen YB.

Die Luzerner machten von Anfang an Dampf und Druck, sodass die Sittener Führung nach 19 Minuten aus dem Nichts kam. Und fest stand das Tor erst nach einem VAR-Entscheid, bei dem sich Schiedsrichter Adrien Jaccottet bestätigt sah, dass der Torschütze Seydou Doumbia um wenige Zentimeter nicht aus dem Offside gestartet war. Im Abschluss zeigte der Ivorer wieder einmal seine Schlitzohrigkeit. Aus spitzem Winkel düpierte er Luzerns Goalie Marius Müller mit einem ansatzlosen Schieber.

In der zweiten Hälfte hielten die Sittener dem hohen Druck nicht mehr Stand. Sie liessen in relativ kurzer Zeit drei Tore und einen Pfostenschuss (von Blessing Eleke) über sich ergehen. Als Mann des Spiels profilierte sich Francesco Margiotta. Der italienische Stürmer, der beim FCL besser zur Geltung kommt als in der letzten Saison bei Lausanne-Sport in der Challenge League, bereitete die Kopfballtore von Ndiaye un Schürpf vor und erzielte das 3:1 nach 72 Minuten selber. Das Luzerner Publikum quittierte den Auftritt der gesamten Mannschaft mit anhaltendem Beifall.

Keinen Applaus werden die Sittener von Trainer Stéphane Henchoz und Präsident Christian Constantin bekommen. Bei der vierten Niederlage in Serie - nachdem sie vorher fünf Spiele am Stück gewonnen hatten - zeigten sie ein matte Leistung. Weder nach dem 1:1 noch nach dem Rückstand waren sie zu einem Aufbäumen fähig.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rücktritt von Robert Nilsson bestätigt
Sport

Rücktritt von Robert Nilsson bestätigt

Das vorzeitige Karriere-Ende von ZSC-Stürmer Robert Nilsson (34) wegen den Nachwirkungen einer Hirnerschütterung vom Januar 2018 ist in mehreren Medienberichten bestätigt worden.

Ärger um Venedigs unvollendeten Flutschutz
International

Ärger um Venedigs unvollendeten Flutschutz

Nach dem verheerenden Hochwasser in Venedig ist ein Streit über den mangelnden Flutschutz der Unesco-Welterbestadt entbrannt. Ein Milliarden-Projekt zum Hochwasserschutz sollte eigentlich schon längst fertig sein - doch Skandale und schleppende Bürokratie verzögerten den Bau immer weiter.

Fribourg-Gottéron - Ambri: Gottéron über dem Strich
Sport

Fribourg-Gottéron - Ambri: Gottéron über dem Strich

Fribourg-Gottéron realisierte mit einem 4:2 über Liga-Schlusslicht Ambri-Piotta den fünften Sieg in Folge und schaffte auf Kosten von Lugano den Sprung über den Playoff-Trennstrich.

Unter dem Strich haben die Obwaldner Gemeinden ein Nettovermögen
Regional

Unter dem Strich haben die Obwaldner Gemeinden ein Nettovermögen

Die Obwaldner Gemeinden haben 2018 insgesamt erstmals ein Nettovermögen ausgewiesen. In allen Gemeinden gab es eine Verbesserung: Ihr Vermögen stieg oder ihre Schuld sank.