Luzern stellt 81 Millionen Franken für grosse Härtefälle bereit


Roman Spirig
Regional / 05.05.21 18:39

Die Luzerner Regierung stellt 81 Millionen Franken bereit für grosse Firmen, die wegen der Coronakrise zu Härtefällen wurden. Die Kosten für Betriebe mit einem Jahresumsatz ab 5 Millionen Franken übernimmt zwar der Bund, der Kanton muss das Geld aber vorschiessen.

Luzern stellt 81 Millionen Franken für grosse Härtefälle bereit (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzern stellt 81 Millionen Franken für grosse Härtefälle bereit (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Weil der Bund bei der Berechnung der Härtefallgelder für diese Kategorie den Kantonen kaum Spielraum gewähre, habe der Regierungsrat den Betrag als gebundene Ausgaben bewilligt, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit. Der gesprochene Betrag basiert auf Hochrechnungen der bislang eingereichten Gesuche.

64 Betriebe mit einem Umsatz von über 5 Millionen Franken hatten bis Ende April um Härtefallunterstützung ersucht. 28 Unternehmen hatten einen Jahresumsatz zwischen 10 Millionen und 25 Millionen Franken. Rund ein Dutzend Firmen machten einen Umsatz von über 25 Millionen Franken geltend.

Sie erhalten für den Zeitraum zwischen Januar 2020 und Juni 2021 Härtefallbeiträge an die Fixkosten. Diese sind je nach Branche unterschiedlich - 8 Prozent der Umsatzeinbusse beträgt die Pauschale etwa für Reisebüros, 15 Prozent sind es im Detailhandel und 25 Prozent für Hotels, Schausteller oder Carunternehmen.

Die 81 Millionen Franken decken den Bedarf des Jahres 2020, heisst es in der Mitteilung. Wieviel Geld im laufenden Jahr nötig ist, werde der Kanton mit einer neuen Hochrechnung zu einem späteren Zeitpunkt eruieren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto überschlägt sich auf Autobahn A1 bei Rheineck
Schweiz

Auto überschlägt sich auf Autobahn A1 bei Rheineck

Auf der Autobahn A1 hat sich am Montagmorgen auf der Höhe von Rheineck SG ein Auto nach der Streifkollision mit einem Sattelschlepper überschlagen. Es landete auf dem Dach. Die Lenkerin blieb unverletzt und konnte mit ihren beiden Kindern aus dem Fahrzeug klettern.

Nidwalden verzichtet künftig auf Augenschein bei Schatzungen
Regional

Nidwalden verzichtet künftig auf Augenschein bei Schatzungen

Der Kanton Nidwalden lässt die Liegenschaften neu schätzen. Der Regierungsrat schlägt dafür eine neue Methode vor, bei der das Steueramt in der Regel künftig auf einen Augenschein vor Ort verzichtet.

Prozess gegen Aung San Suu Kyi in Myanmar begonnen
International

Prozess gegen Aung San Suu Kyi in Myanmar begonnen

In Myanmar hat am Montag der Prozess gegen die entmachtete Regierungschefin Aung San Suu Kyi begonnen. Die Justiz wirft der 75-Jährigen ein halbes Dutzend Vergehen vor. Die Friedensnobelpreisträgerin sitzt seit dem Militärputsch von Anfang Februar im Hausarrest.

Helvetic Airways fliegt neu ab Basel
Wirtschaft

Helvetic Airways fliegt neu ab Basel

Die Schweizer Airline Helvetic Airways fliegt ab dem 10. Juli vom Euroairport Basel-Mulhouse nach Santorini (GR), Jerez (ES) und Larnaca (CY). Sie setzt dafür auf zwei Flugzeuge des Herstellers Embraer, wie die Gesellschaft am Montag mitteilte.