Maske verweigert - Luzerner Arzt muss 1000 Franken Busse zahlen


Roman Spirig
Regional / 23.01.23 16:05

Das Bezirksgericht Hochdorf LU hat einen Arzt wegen wiederholten und vorsätzlichen Wiederhandlungen gegen die Epidemiegesetzgebung zu einer Busse von 1000 Franken verurteilt. Es bestätigte damit den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft.

Maske verweigert - Luzerner Arzt muss 1000 Franken Busse zahlen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Maske verweigert - Luzerner Arzt muss 1000 Franken Busse zahlen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Der Sachverhalt und die rechtliche Situation seien klar, sagte der Gerichtspräsident am Montag bei der Urteilsverkündung.

Dem Hausarzt war vorgeworfen worden, im Januar 2021 in seiner Praxis in Ebikon LU die Maskenpflicht nicht durchgesetzt und in Anwesenheit von Patienten keine Hygienemaske getragen zu haben. Er habe dies aus medizinischen und ethischen Gründen getan, sagte der Arzt vor dem Bezirkgsgericht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Marco Odermatt in Cortina vor zweitem Sieg in 24 Stunden
Sport

Marco Odermatt in Cortina vor zweitem Sieg in 24 Stunden

Marco Odermatt verblüfft nach seiner verletzungsbedingten Zwangspause weiter. Der Nidwaldner steht in Cortina d'Ampezzo vor dem zweiten Super-G-Sieg innerhalb von 24 Stunden.

22. Grand-Slam-Titel und Nummer 1 für Djokovic
Sport

22. Grand-Slam-Titel und Nummer 1 für Djokovic

Novak Djokovic triumphiert am Australian Open und zieht mit seinem 22. Grand-Slam-Titel mit Rafael Nadal gleich. Im Final setzt er sich 6:3, 7:6 (7:4), 7:6 (7:5) gegen Stefanos Tsitsipas durch.

Vogt und Michel holen erste Schweizer WM-Medaille seit 2016
Sport

Vogt und Michel holen erste Schweizer WM-Medaille seit 2016

Das Schweizer Zweierbob-Duo Michael Vogt/Sandro Michel gewinnt an der WM in St. Moritz hinter zwei deutschen Schlitten die Bronzemedaille.

Rentenreformpläne in Frankreich bringen Massen zu Protest auf Strasse
International

Rentenreformpläne in Frankreich bringen Massen zu Protest auf Strasse

Hunderttausende Menschen haben bei einem branchenübergreifenden Streik- und Protesttag in Frankreich gegen die geplante Rentenreform der Mitte-Regierung unter Präsident Emmanuel Macron demonstriert. Allein in Paris gingen laut Gewerkschaft CGT am Dienstag 500 000 Menschen gegen das wohl wichtigste Vorhaben der Regierung auf die Strasse. Streiks gab es währenddessen an Schulen, in Raffinerien und bei der Bahn, was auch den Zugverkehr nach Deutschland beeinträchtigte. 11 000 Polizisten und Gendarmen waren landesweit im Einsatz. Bereits vor knapp zwei Wochen gab es grosse Proteste gegen die geplante Erhöhung des Renteneintrittsalters von 62 auf 64 Jahre.