Luzerner Arzt für Teilnahme an Demo schuldig gesprochen


Roman Spirig
Regional / 18.08.22 15:43

Ein Arzt, der die Massnahmen gegen das Coronavirus kritisiert, ist vom Luzerner Bezirksgericht schuldig gesprochen worden wegen der Teilnahme an unbewilligten Demonstrationen. Er muss eine Busse von 500 Franken und Verfahrenskosten von 1250 Franken bezahlen.

Luzerner Arzt für Teilnahme an Demo schuldig gesprochen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Arzt für Teilnahme an Demo schuldig gesprochen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der 54-jährige Hausarzt aus Ebikon LU sei der mehrfachen Widerhandlung gegen das Reglement über die Nutzung des öffentlichen Grundes schuldig, heisst es im Urteil, das am Donnerstag veröffentlicht wurde. Es ist noch nicht rechtskräftig.

Dem Beschuldigten war während der Coronapandemie im Frühling 2021 vorübergehend die Berufsausübungsbewilligung entzogen worden, wegen vermuteter Verletzung gesetzlicher Berufspflichten. Nachdem der Entzug der Bewilligung bekannt wurde, kam es zu Solidaritätskundgebungen in der Stadt Luzern.

Massnahmengegner riefen fortan regelmässig zu sogenannten "Abendspaziergängen" auf. An vier dieser Anlässe nahm auch der Arzt teil. Sein Verteidiger zog vor Gericht in Zweifel, dass die "Spaziergänge" überhaupt bewilligungspflichtig gewesen seien und hatte darum einen Freispruch gefordert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutlicher Prämienanstieg in den Ostschweizer Kantonen
Schweiz

Deutlicher Prämienanstieg in den Ostschweizer Kantonen

In den Ostschweizer Kantonen liegt der Anstieg der Krankenkassenprämien überall über dem Schweizer Durchschnitt. Am stärksten fallen die Ausschläge in Appenzell Ausser- und Innerrhoden aus. Dort werden allerdings vergleichsweise tiefe Prämienbeträge erhöht.

Hurrikan
International

Hurrikan "Ian" nähert sich Florida - zwei Tote in Kuba bestätigt

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern bewegt sich Hurrikan "Ian" weiter auf den US-Bundesstaat Florida zu.

Thurgau bietet zweiten Booster für alle über 16-Jährigen an
Schweiz

Thurgau bietet zweiten Booster für alle über 16-Jährigen an

Im Kanton Thurgau können sich alle Personen ab 16 Jahren kostenlos mit einem zweiten Booster gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Kampagne beginnt am 10. Oktober im kantonalen Impfzentrum in Weinfelden und einem neuen Zentrum in Amriswil.

Ostschweizer Kantone wehren sich gegen Streichungen beim Bahnausbau
Regional

Ostschweizer Kantone wehren sich gegen Streichungen beim Bahnausbau

Regierungsmitglieder von sieben Ostschweizer Kantonen haben sich am Montag gegen Verschiebungen oder Streichungen von Ausbauprojekten im Bahnverkehr ausgesprochen. Es gehe um Verbesserungen beim ÖV für über eine Million Menschen im östlichen Landesteil.