Luzerner Aufbäumen kommt zu spät


News Redaktion
Sport / 19.05.22 22:50

Luzern verpasst beim 2:2 gegen die Young Boys nach frühem Rückstand den Sieg und ist nun der Strafaufgabe Barrage nahe.

Ernüchterung bei Luzern trotz Punktgewinn gegen YB (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Ernüchterung bei Luzern trotz Punktgewinn gegen YB (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Partie begann für die Luzerner denkbar schlecht. Nach einem Stellungsfehler von Denis Simani und passivem Abwehrverhalten der gesamten Hintermannschaft handelte sich das Team von Mario Frick gegen die Young Boys bereits nach sechs Minuten einen 0:2-Rückstand ein. Wilfried Kanga brachte die Berner in Führung, Edimilson Fernandes legte mit einem abgefälschten Schuss nach. Doch der FCL liess sich darob nicht hängen. Dejan Sorgic gelang nach 23. Minuten der Anschluss, der den Innerschweizern noch mehr Auftrieb verlieh.

Wie schon beim letzten Aufeinandertreffen im Wankdorf Anfang März gab YB nach einer frühen Zweitoreführung das Spieldiktat nach und nach aus der Hand. Und wurde bestraft. Filip Ugrinic gelang 20 Minuten vor dem Ende mit einem wuchtigen Weitschuss der Ausgleich. In der Folge drückten die Luzerner auf den Siegtreffer, sowohl Ugrinic als auch der eingewechselte Ibrahima Ndiaye kamen zu exzellenten Möglichkeiten.

David von Ballmoos im Tor der Berner liess sich indes nicht mehr bezwingen und erhöht damit die Wahrscheinlichkeit, dass der FCL seinen Platz in der Super League mittels Barrage wird behaupten müssen. Da die direkten Konkurrenten Sion und GC beide gewannen, beträgt der Rückstand der Luzerner vor dem letzten Spieltag am Sonntag nun drei Punkte, wobei im Vergleich mit Sion immerhin das Torverhältnis für sie spricht.

Luzern - Young Boys 2:2 (1:2)

12'113 Zuschauer. - SR Schnyder. - Tore: 3. Kanga (Mambimbi) 0:1. 6. Fernandes (Garcia) 0:2. 23. Sorgic (Dräger) 1:2. 69. Ugrinic (Kvasina) 2:2.

Luzern: Müller; Dräger, Burch, Simani, Frydek; Gentner (40. Cumic), Jashari, Ugrinic; Campo (58. Schürpf); Sorgic (80. Ndiaye), Abubakar (58. Kvasina).

Young Boys: Von Ballmoos; Maceiras (82. Blum), Camara, Zesiger, Garcia; Fassnacht, Rieder (70. Sierro), Lustenberger, Fernandes (59. Ngamaleu); Mambimbi (59. Elia), Kanga (70. Monteiro).

Bemerkungen: Luzern ohne Loretz, Monney und Schulz (alle verletzt). Young Boys ohne Niasse (gesperrt), Lauper, Lefort, Petignat und Siebatcheu (alle verletzt). Verwarnungen: 34. Kanga (Foul). 76. Schürpf (Foul). 86. Lustenberger (Foul). 92. Cumic (Foul).

Rangliste: 1. Zürich 35/76 (76:43). 2. Basel 35/59 (68:40). 3. Young Boys 35/57 (77:50). 4. Lugano 35/54 (49:52). 5. St. Gallen 35/47 (64:63). 6. Servette 35/43 (47:63). 7. Grasshoppers 35/40 (54:55). 8. Sion 35/40 (43:64). 9. Luzern 35/37 (49:62). 10. Lausanne-Sport 35/22 (37:72).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat Maurer erhält Fintech Influencer of the Year Award
International

Bundesrat Maurer erhält Fintech Influencer of the Year Award

Bundesrat Ueli Maurer ist mit dem Fintech Influencer of the Year Award ausgezeichnet worden. Damit anerkennen die Organisatoren die Förderung des Dialogs und Anstrengungen zur Stärkung der internationalen Positionierung des Schweizer Fintech- und Finanzstandortes.

Julius-Bär-CEO kann mit Volatilität gut leben
Wirtschaft

Julius-Bär-CEO kann mit Volatilität gut leben

Die Bank Julius Bär kann mit der höheren Volatilität an den Finanzmärkten relativ gut leben. "Volatilität bedeutet Interaktionen mit unseren Kunden - sie ist für uns also grundsätzlich gut, es sei denn, die Verwerfungen werden extrem."

EU-Kommission will bestimmte Tabakerhitzer-Produkte verbieten
Wirtschaft

EU-Kommission will bestimmte Tabakerhitzer-Produkte verbieten

Tabakerhitzer-Produkte mit charakteristischen Geschmacksrichtungen könnten in der EU verboten werden. Eine entsprechende Regelung schlug die EU-Kommission am Mittwoch vor.

GLP will mit Benno Scherrer einen Sitz im Regierungsrat erobern
Schweiz

GLP will mit Benno Scherrer einen Sitz im Regierungsrat erobern

Die GLP hat Benno Scherrer als Kandidaten für die Zürcher Regierungsratswahlen 2023 nominiert. Der 57-jährige Berufsschullehrer und Sekundarschulpräsident aus Uster setzte sich an der Mitgliederversammlung der Partei klar gegen die frühere SP-Nationalrätin Chantal Galladé durch.