Luzerner Ausgleichskasse errechnete zu tiefe Prämienverbilligungen


Roman Spirig
Regional / 22.01.20 11:33

Die Ausgleichskasse Luzern hat teilweise zu tiefe Prämienverbilligungen errechnet. Grund dafür ist, dass sie bei der Berechnung einen falschen Wert eingesetzt hat.

Luzerner Ausgleichskasse errechnete zu tiefe Prämienverbilligungen
Luzerner Ausgleichskasse errechnete zu tiefe Prämienverbilligungen

Wie die Ausgleichskasse am Mittwoch mitteilte, müssen 14'000 Entscheide, die zwischen dem 3. und dem 20. Januar verschickt worden sind, neu berechnet werden. Zum Nachteil der Prämienzahler wird sich die Neuberechnung nicht auswirken. Es komme zu höheren oder gleich hohen Ansprüchen, heisst es in der Mitteilung. Rückforderungen werde es keine geben.

Grund für den Fehler ist, dass bei der Berechnung der eigene Prämienanteil mit 0,0002 Prozentpunkten statt mit 0,00015 Prozentpunkten angenommen worden ist. Der eigene Prämienanteil ist der Betrag an der Prämie, den Versicherte selbst aufbringen müssen.

Der Fehler sei bei einer internen Systemkontrolle festgestellt worden, teilte die Ausgleichskasse mit. Nicht betroffen seien die im November 2019 erstellten Entscheide für die Bezügerinnen und Bezüger von Ergänzungsleistungen und wirtschaftlicher Sozialhilfe sowie die Verfügungen ab 21. Januar 2020. Alle Entscheide ohne Berechnung mittels Prozentpunkten seien ebenfalls korrekt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

WHO warnt vor flächendeckenden Schutzmassnahmen gegen Coronavirus
International

WHO warnt vor flächendeckenden Schutzmassnahmen gegen Coronavirus

Mit Blick auf die wachsenden Sorgen vor einer weltweiten Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat die Weltgesundheitsorganisation WHO vor "flächendeckenden Massnahmen" gewarnt. Ausserhalb Chinas sei nur ein "Bruchteil" der Bevölkerung von der Epidemie betroffen.

Henri Laaksonen verliert zum fünften Mal in Folge
Sport

Henri Laaksonen verliert zum fünften Mal in Folge

Henri Laaksonen (ATP 134) wartet weiter auf den zweiten Saisonsieg. In Delray Beach unterliegt der 27-jährige Schweizer dem Amerikaner Steve Johnson (ATP 76) in 85 Minuten 6:7 (5:7), 4:6.

Kommissar Breton: EU bestimmt Internetregeln - nicht Facebook
International

Kommissar Breton: EU bestimmt Internetregeln - nicht Facebook

EU-Industriekommissar Thierry Breton dringt bei Facebook auf die Einhaltung von Regeln der Europäischen Union. "Wir müssen uns nicht dieser Firma anpassen, sondern diese Firma muss sich uns anpassen."

Kranker Wolf im Kanton Thurgau geschossen
Schweiz

Kranker Wolf im Kanton Thurgau geschossen

In der Nacht auf Dienstag ist im Kanton Thurgau ein kranker Wolf geschossen worden. Das Tier hatte in den letzten Wochen in den Kantonen St. Gallen und Thurgau mehrere Schafe getötet, unter anderem in einem offenen Laufstall.