Luzerner Auslandschweizer können nicht elektronisch wählen


Roman Spirig
Regional / 19.06.19 17:52

Der Kanton Genf stellt sein auch von Luzern und weiteren Kantonen genutztes E-Voting-System per sofort ein. Damit können Luzerner Auslandschweizer an den eidgenössischen Wahlen nicht elektronisch wählen.

Genf hatte zunächst angekündigt, dass der Betrieb des E-Voting-Systems auf Februar 2020 eingestellt wird, dies weil der Kanton die Kosten und Risiken nicht mehr länger tragen wolle. Der Genfer Staatsrat habe nun aber entschieden, den elektronischen Abstimmungskanal per sofort aufzugeben, heisst es in der Mitteilung der Luzerner Staatskanzlei vom Mittwoch.

Dieser Schritt wirkt sich auf die Luzernerinnen und Luzerner aus, die im Ausland leben und am 20. Oktober an den National- und Ständeratswahlen teilnehmen wollen. Für sie stehe das E-Voting nicht zur Verfügung, teilte die Staatskanzlei mit. Gleiches gelte für den Urnengang vom Februar 2020.

Der Genfer Staatsrat hat seinen Entscheid in Absprache mit den mitbetroffenen Kantonen Aargau, Bern und Luzern gefällt. Der Luzerner Regierungsrat habe zwar Verständnis für den Schritt, bedauere ihn aber auch, teilte die Staatskanzlei mit.

Die Auslandschweizer des Kantons Luzern konnten seit November 2010 elektronisch abstimmen und wählen. Seither konnten sie auf diesem Weg zu 76 Bundesvorlagen Stellung beziehen. Von den 5200 Luzerner Auslandschweizern, die ihr Stimmrecht ausüben, nutzten über 60 Prozent das E-Voting.

Der Luzerner Regierungsrat möchte, dass die im Ausland lebenden Luzerner auch künftig elektronisch abstimmen können. Er prüfe eine Zusammenarbeit mit der Post, die nunmehr einzige Anbieterin eines E-Voting-Systems sei, teilte die Staatskanzlei mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Regional

"Es ist eine Grauzone!" Phänomen Fasnacht: Warum gehen wir eigentlich hin?

Bei vielen ist die Fasnacht das erste, was im Kalender markiert wird. Jahr für Jahr strömen die Massen ins bunte Konfetti-Treiben, schminken und verkleiden sich, feiern mit Freunden und wildfremden Menschen zugleich. Warum tun wir das? Spät abends in Stans gibt es erstaunliche Antworten.

Über 70 Prozent der Stellungspflichtigen sind militärdiensttauglich
Schweiz

Über 70 Prozent der Stellungspflichtigen sind militärdiensttauglich

Im letzten Jahr sind über 70 Prozent der stellungspflichtigen jungen Schweizer Männer als tauglich für den Militärdienst beurteilt worden. Damit werden in den nächsten Jahren über 21'297 Rekruten - darunter 345 Frauen - die RS absolvieren.

Parlamentswahl im Iran - Opposition gegen Ruhani erhofft Wahlsieg
International

Parlamentswahl im Iran - Opposition gegen Ruhani erhofft Wahlsieg

Inmitten einer schweren Wirtschaftskrise infolge der US-Sanktionen hat im Iran am Freitag die Parlamentswahl begonnen. Mehr als 7000 Kandidaten bewerben sich um die 290 Mandate.

Bauern und Klimastreikbewegung demonstrieren gemeinsam in Bern
Schweiz

Bauern und Klimastreikbewegung demonstrieren gemeinsam in Bern

Bauern und Klimastreikende haben sich am Samstag in Bern gemeinsam für ihre Vision einer "Landwirtschaft mit Zukunft" eingesetzt. An einer Kundgebung forderten sie eine ökologische, regenerative, soziale und klimagerechte Landwirtschaft.