Luzerner Baudirektorin Manuela Jost verzichtet auf weitere Amtszeit


News Redaktion
Regional / 06.12.22 11:36

Die Luzerner Stadträtin Manuela Jost (GLP) macht Platz für eine neue Kraft in der Stadtregierung. Sie verzichtet bei den Wahlen 2024 darauf, erneut zu kandidieren. Sie sitzt seit 2012 in der Stadtregierung.

Die Luzerner Baudirektorin Manuela Jost (GLP) hat das Ende ihrer Amtszeit eingeläutet. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)
Die Luzerner Baudirektorin Manuela Jost (GLP) hat das Ende ihrer Amtszeit eingeläutet. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)

Nach drei Legislaturen sei es der richtige Moment, einer frischen Kraft mit neuen Ideen im Stadtrat Platz zu machen, teilte Jost am Dienstag mit. Die 59-jährige will nach dem Ende ihrer Amtszeit "neue Tätigkeitsfelder öffnen", wobei sie von der Erfahrung als Politikerin profitieren könne.

Inhaltlich sei der Zeitpunkt für einen Abgang geeignet, hält Jost in der Mitteilung weiter fest. Die raumplanerischen Grundlagen für die Stadt seien erarbeitet. Die Schulraumplanung sei aktualisiert, städtische Liegenschaften würden energetisch saniert und Massnahmen würden umgesetzt, um die Baubewilligungen kundenfreundlicher und effizienter zu gestalten.

Die GLP will in den nächsten Tagen das Nominationsverfahren für die Stadtratswahlen 2024 starten. In der fünfköpfigen Luzerner Stadtregierung haben GLP, FDP, Mitte, Grüne und SP aktuell je einen Sitz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Post fährt Briefe und Pakete in Zürich und Bern elektrisch aus
Schweiz

Post fährt Briefe und Pakete in Zürich und Bern elektrisch aus

Ab sofort stellt die Post in den beiden Städten Zürich und Bern die Briefe und Pakete nur noch mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen zu. Dies sei ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer nachhaltigen Logistik, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Chelsea holt Weltmeister Fernandez für 121 Millionen Euro
Sport

Chelsea holt Weltmeister Fernandez für 121 Millionen Euro

Chelsea investiert nochmals viel Geld investiert. Die Londoner verpflichten von Benfica Lissabon für eine Ablösesumme von 121 Millionen Euro den argentinischen Weltmeister Enzo Fernandez.

Stadt Zürich zieht Urteil zu Ruhe auf dem Friedhof Sihlfeld weiter
Schweiz

Stadt Zürich zieht Urteil zu Ruhe auf dem Friedhof Sihlfeld weiter

Nun wird der Zürcher Friedhof Sihlfeld eine Angelegenheit für das Bundesgericht. Die Stadt zieht ein Urteil des Verwaltungsgerichts weiter. Dies hatte ihr zwar Recht gegeben und sie muss den Friedhof nachts nicht schliessen, aber die Stadt will eine rechtliche Grundsatzfrage vom obersten Gericht klären lassen.

Teuerung in Eurozone schwächt sich dritten Monat in Folge ab
Wirtschaft

Teuerung in Eurozone schwächt sich dritten Monat in Folge ab

Die Energiepreise steigen weiter - allerdings nicht mehr so stark wie zuletzt. Die Folge: Die Teuerung in der Eurozone schwächt sich im Januar dritten Monat im Folge ab.