Luzerner Bibliotheksdirektor wechselt nach Zürich


Roman Spirig
Regional / 11.08.20 18:00

Der Direktor der Zentral- und Hochschulbibliothek (ZHB) Luzern, Rudolf Mumenthaler, übernimmt die Direktion der neu geschaffenen Universitätsbibliothek Zürich. Er verlasse die ZHB deswegen Ende 2020, teilte die Staatskanzlei Luzern am Dienstag mit.

Luzerner Bibliotheksdirektor wechselt nach Zürich (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzerner Bibliotheksdirektor wechselt nach Zürich

Mumenthaler hat sein Amt im August 2017 angetreten. Er habe in den vergangen drei Jahren die Organisation und Strategie der Bibliothek an die aktuellen Herausforderungen angepasst und die ersten Schritte für die künftige Zusammenarbeit im überregionalen Projekt der Swiss Library Service Platform mitgestaltet, teilte die Staatskanzlei mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Libanons designierter Premier Adib scheitert mit Regierungsbildung
International

Libanons designierter Premier Adib scheitert mit Regierungsbildung

Libanons designierter Premierminister Mustafa Adib hat den Auftrag für die Bildung einer neuen Regierung zurückgegeben. Das habe Adib Libanons Präsident Michel Aoun bei einem Treffen im Präsidialpalast mitgeteilt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur NNA am Samstag.

Über 100 Wale nach Massenstrandung in Australien gerettet
International

Über 100 Wale nach Massenstrandung in Australien gerettet

Nach dem Stranden von fast 500 Grindwalen an der australischen Insel Tasmanien haben Retter bis Samstag weitere Tiere befreien können.

Bohrmaschine für Entlastungsstollen im Sarneraatal wird montiert
Regional

Bohrmaschine für Entlastungsstollen im Sarneraatal wird montiert

Ab Anfang 2021 wird im Sarneraatal im Kanton Obwalden der Hochwasserentlastungsstollen gebohrt. Am Montag ist der 88 Tonnen schwere Kopf der Bohrmaschine in die Baugrube gehievt worden.

Stadt Bern leistet Pionierarbeit bei Parteienfinanzierung
Schweiz

Stadt Bern leistet Pionierarbeit bei Parteienfinanzierung

Als erste Schweizer Stadt gibt sich Bern Vorschriften zur Parteienfinanzierung. Die Stimmberechtigten hiessen die sogenannte Transparenzvorlage mit gut 88 Prozent Ja-Stimmen gut. Das teilte die Stadt am Sonntag mit.