Luzerner Coiffeurbranche von Gewerbeaufsicht verstärkt kontrolliert


Roman Spirig
Regional / 13.07.21 16:46

Wie von der Politik verlangt, hat im Kanton Luzern die Industrie- und Gewerbeaufsicht (Kiga) verstärkt in Coiffeursalons Kontrollen wegen Schwarzarbeit durchgeführt. Gravierende Gesetzesverstösse wurden dabei nicht festgestellt, wie WAS Wirtschaft Arbeit Soziales am Dienstag mitteilte.

Luzerner Coiffeurbranche von Gewerbeaufsicht verstärkt kontrolliert (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)
Luzerner Coiffeurbranche von Gewerbeaufsicht verstärkt kontrolliert (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)

Die Kiga kontrollierte im ersten Halbjahr 229 Betriebe. 26 Mal sprachen die Kontrolleure bei Coiffeurgeschäften vor. Dieser hohe Anteil von mehr als zehn Prozent hat einen politischen Hintergrund. Der Kantonsrat hatte im Mai mit einem Postulat eine verstärkte Kontrolle von Coiffeursalons, vor allem von Barbershops, verlangt. Das Parlament vermutete, weil es viele Billigsalons gebe, Missstände.

Überprüft wurden Coiffeurbetriebe in verschiedenen Gemeinden des Kantons Luzern, wie es in der Mitteilung von WAS hiess. Bei diesen Kontrollen überprüfte die Kiga 45 Personen. Es handelte sich dabei sowohl um Angestellte wie Geschäftsführerinnen und -führer.

Bei 14 Coiffeurkontrollen waren auch die Luzerner Polizei und die paritätische Kommission des Coiffeurgewerbes zugegen. Die paritätische Kommission überprüft die Einhaltung des verbindlichen Gesamtarbeitsvertrags. In welchen Fällen jeweils die Polizei dazugezogen wurde, gab Kiga-Bereichsleiter Andreas Hunkeler auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA nicht bekannt.

Bei den Kontrollen in den Coiffeur- sowie in den weiteren Betrieben forderte die Kiga Arbeitsverträge, Lohnabrechnungen und weitere Unterlagen ein. Die Kiga und weitere involvierte Stellen prüften aktuell die Unterlagen, erklärte Hunkeler. Die Fälle seien noch nicht abgeschlossen, daher könne über Verstösse gegen das Schwarzarbeitergesetz noch kein abschliessendes Fazit gezogen werden.

Sicher ist aber, dass bei keiner der 229 Betriebskontrollen und somit auch nicht bei den Coiffeusen und Coiffeuren Verstösse direkt den Strafuntersuchungsbehörden gemeldet werden mussten. Dies hätte gemäss Hunkeler etwa getan werden müssen, wenn bei den Schwarzarbeitskontrollen schwerwiegende Verstösse gegen das Ausländerrecht, Ausschreibungen im Fahndungssystem Ripol oder Verstösse gegen das Entsendegesetz festgestellt worden wären.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Winterthurer Sozialhilfekosten sinken trotz Corona-Pandemie
Schweiz

Winterthurer Sozialhilfekosten sinken trotz Corona-Pandemie

Anders als aufgrund der Corona-Pandemie erwartet, gab es im vergangenen Jahr in Winterthur keinen Anstieg der Sozialhilfefälle. Die Ausgaben für die Sozialhilfe sind im Vergleich zum Vorjahr sogar um rund 2 Millionen Franken gesunken.

Frauen in Kabul demonstrieren für ihre Rechte
International

Frauen in Kabul demonstrieren für ihre Rechte

Eine Gruppe Frauen hat auf den Strassen Kabuls ein Recht auf Arbeit, Bildung und Freiheit gefordert. "Frauenrechte und Menschenrechte", riefen die Frauen mitten in der afghanischen Hauptstadt, wie Aufnahmen örtlicher Medien am Sonntag zeigten.

Über 100'000 Franken Schaden bei Brand von Fitnessstudio
Schweiz

Über 100'000 Franken Schaden bei Brand von Fitnessstudio

Beim Brand in einer Sauna eines Fitnessstudios in Glattbrugg ist am Freitagabend ein Schaden in der Höhe von mehr als 100'000 Franken entstanden. Verletzt wurde niemand.

London appelliert vor Klimakonferenz an China
International

London appelliert vor Klimakonferenz an China

Grossbritannien hat als Gastgeber der nächsten Weltklimakonferenz an China appelliert, konkrete Pläne zur Senkung seiner klimaschädlichen Emissionen vorzulegen. "Es gibt keinen Zweifel daran, dass China der Schlüssel zu all dem sein wird. Sie sind die grössten Emittenten (von Treibhausgasen) der Welt", sagte der designierte Präsident der Konferenz COP26, Alok Sharma, am Sonntag im Sender Sky News. Die Chinesen müssten bisherigen Absichtserklärungen detailliertere Massnahmen folgen lassen. "Der Ball liegt in ihrem Feld."