Luzerner Drogenkurierin zu bedingter Freiheitsstrafe verurteilt


News Redaktion
Regional / 26.12.22 23:59

Eine 43-jährige Frau hat auf elf Kurierfahrten Kokain und Drogengeld zwischen Luzern und Zürich befördert. Sie verdiente damit insgesamt 1600 Franken und ist nun vom Luzerner Kriminalgericht zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 20 Monaten verurteilt worden.

Eine Frau, die Kokain transportierte, ist vom Luzerner Kriminalgericht zu einer bedingten Freiheitsstrafe verurteilt worden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)
Eine Frau, die Kokain transportierte, ist vom Luzerner Kriminalgericht zu einer bedingten Freiheitsstrafe verurteilt worden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

Die Frau, die aktuell von der Sozialhilfe lebt, hat gemäss der Anklage im Auftrag von Drittpersonen zwischen November 2017 und Mai 2018 rund 600 Gramm Kokain transportiert. Das Gericht verurteilte sie wegen mehrfacher Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz, begangen als schwerer Fall, wie aus dem am Montag veröffentlichten Urteil hervorgeht.

Die Beschuldigte habe sich in tiefer Hierarchie befunden, hält das Gericht fest. Sie sei eine Inlandkurierin, die auf Anweisung hin das Kokain innerhalb der Schweiz transportieren musste. Dabei habe sie weder Einfluss auf die Quantität noch die Qualität des Kokains gehabt. Sie habe aber zumindest annehmen müssen, dass sie durch den Transport die Gesundheit vieler Menschen in Gefahr bringen konnte.

Das Verschulden der Beschuldigten stuft das Gericht als eher leicht bis mittelschwer ein. Mit dem Transport habe sie ihre prekären finanziellen Verhältnisse aufbessern wollen. Sie war teilgeständig.

Zur bedingten Freiheitsstrafe, für die das Gericht eine Probezeit von zwei Jahren angesetzt hat, kommen Verfahrenskosten von 6600 Franken, die die Frau tragen muss. Das Urteil kam im abgekürzten Verfahren zustande, das heisst Anklage und Verteidigung einigten sich auf einen gemeinsamen Vorschlag zum Urteil, den das Gericht bestätigte.

Die Beschuldigte legte nun aber Berufung ein, was laut dem Gericht sehr selten der Fall ist. Sie kann nur geltend machen, sie habe der Anklageschrift nicht zugestimmt oder das Urteil entspreche dieser nicht. Das Urteil ist somit nicht rechtskräftig.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schutz & Rettung leistet auch 2022 wieder mehr Einsätze
Schweiz

Schutz & Rettung leistet auch 2022 wieder mehr Einsätze

Schutz & Rettung Zürich hat 2022 wieder Rekordzahlen verzeichnet: Die Einsatzkräfte von Sanität und Feuerwehr rückten 48'465 mal aus. Das sind 7,2 Prozent mehr Einsätze als im Vorjahr. Auch bei den Notrufen gab es einen neuen Höchstwert.

Auckland weiterhin wegen Überschwemmungen im Ausnahmezustand
International

Auckland weiterhin wegen Überschwemmungen im Ausnahmezustand

Neuseelands grösste Stadt Auckland steht weiterhin wegen der tödlichen Flutkatastrophe unter dem Ausnahmezustand. Ministerpräsident Chris Hipkins beschrieb die Auswirkungen der Überschwemmungen in der Stadt als "beispiellos" in der jüngsten Vergangenheit.

Maiensäss in Sumvitg GR komplett abgebrannt
Schweiz

Maiensäss in Sumvitg GR komplett abgebrannt

Im Gebiet Salvaplauna Sut ist in der Nacht auf Sonntag eine Maiensässhütte komplett abgebrannt. Die zwei Bewohner konnten sich selbständig retten, bevor die Feuerwehr eintraf.

WHO: Corona-Pandemie ist weiterhin globaler Gesundheitsnotstand
Schweiz

WHO: Corona-Pandemie ist weiterhin globaler Gesundheitsnotstand

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hebt die wegen der Corona-Pandemie ausgerufene höchste Alarmstufe auch weiterhin nicht auf.