Luzerner Durchgangsbahnhof löst kontroverse Diskussionen aus


Roman Spirig
Regional / 05.07.21 12:44

Die breite Öffentlichkeit sieht den Luzerner Durchgangsbahnhof grundsätzlich als Chance für die Region, äussert bei einem Mitwirkungsverfahren aber auch Bedenken. Beispielsweise zur langen Bauphase oder zur künftigen Funktion des Bahnhofs als multimodale Drehscheibe.

Luzerner Durchgangsbahnhof löst kontroverse Diskussionen aus (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Durchgangsbahnhof löst kontroverse Diskussionen aus (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Von Februar bis April dieses Jahres konnten Organisationen, Unternehmen, Privatpersonen, Kinder und Jugendliche die Ergebnis der 2020 durchgeführten Testplanung zum Durchgangsbahnhof diskutieren. Die Rückmeldungen sollen in die weitere Planungen einfliessen, teilte der Stadtrat am Montag mit.

Grundsätzlich sei der Durchgangsbahnhof als grosse Chance für die ganze Region betrachtet worden, heisst es weiter. Das Bauvorhaben löste aber auch kontroverse Diskussionen aus.

Viele Bedenken wurden zur langen Bauphase geäussert. Besonders bei Vertretungen aus Wirtschaft und Tourismus sowie Organisationen, die sich für die Anliegen von älteren Menschen oder von Menschen mit Behinderung engagierten. Die Stadt werde sich dafür einsetzen, dass die Bauphasenplanung der SBB mit Rücksicht auf diese Bedenken erfolge, hält der Stadtrat in der Medienmitteilung fest.

Die grösste Kritik an den Testplanungsergebnissen gab es beim Thema Verkehr. Mehrheitlich sei man sich zwar einig, dass der Bahnhof weiterhin eine multimodale Drehscheibe sein soll. Wie diese jedoch funktionieren soll, sei sehr kontrovers diskutiert worden.

Einerseits wurde bemängelt, dass die Erreichbarkeit des Bahnhofs mit dem Auto in der Testphase zu wenig berücksichtigt wurde. Anderseits wurde kritisiert, den Parkierungsmöglichkeiten am Bahnhof werde zu viel Gewicht beigemessen. Der Stadtrat gab nun eine Parkierungsstudie in Auftrag.

Voraussichtlich 2026 wird das eidgenössische Parlament über einen weiteren Ausbauschritt des Bahnsystems und damit über die definitive Realisierung des Durchgangsbahnhofs entscheiden. Besonders bei den Arbeiten zum Vorprojekt der SBB werden bis 2022 Vorentscheide gefällt. Aus diesem Grund gab der Stadtrat nun auch eine Machbarkeitsstudie zu einer breiteren Personenunterführung Süd in Auftrag.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Inflation in Eurozone steigt auf höchsten Stand seit fast 10 Jahren
Wirtschaft

Inflation in Eurozone steigt auf höchsten Stand seit fast 10 Jahren

Die Inflation im Euroraum ist so hoch wie seit rund zehn Jahren nicht mehr. Die Verbraucherpreise kletterten im August binnen Jahresfrist um 3,0 Prozent, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag mitteilte und damit eine frühere Schätzung bestätigte.

Eine Person stirbt bei Wohnungsbrand in Zürich
Schweiz

Eine Person stirbt bei Wohnungsbrand in Zürich

In Zürich ist am Freitag eine Person bei einem Wohnungsbrand gestorben, ihre Identität ist noch nicht bekannt. Die Brandursache wird abgeklärt.

Schweizer Cup, 16tel Final: SC Buochs - FC Luzern
Events

Schweizer Cup, 16tel Final: SC Buochs - FC Luzern

In der 2. Runde des Schweizer Cups trifft 1. Ligist Buochs auf das regionale Aushängeschild aus der Super League, den FC Luzern.

Über 100 Bauernhöfe öffnen ihre Pforten für Besucherinnen
Schweiz

Über 100 Bauernhöfe öffnen ihre Pforten für Besucherinnen

Über 100 Bauernfamilien haben am Sonntag ihre Höfe für Besucherinnen und Besucher geöffnet, um ihnen ihre Tiere, die Pflanzen und die Technik näher zu bringen. Unter den Interessierten war auch Nationalratspräsident Andreas Aebi (SVP/BE).