Luzerner Exporte brachen 2020 um 17 Prozent ein


News Redaktion
Wirtschaft / 20.07.21 08:56

Die exportorientierten Luzerner Unternehmen haben die Coronakrise 2020 zu spüren bekommen. Die Warenausfuhren der Luzerner Wirtschaft gingen gegenüber 2019 um 17,2 Prozent zurück. Gesamtschweizerisch reduzierten sich die Exporte nur um 6,9 Prozent, wie das Luzerner Statistikamt Lustat am Dienstag mitteilte.

Metalle sind neben Maschinen erfolgreiche Luzerner Exportprodukte. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/FILIP SINGER)
Metalle sind neben Maschinen erfolgreiche Luzerner Exportprodukte. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/FILIP SINGER)

Über 70 Prozent der Luzerner Exporte gingen nach Europa, fast ein Drittel aller Ausfuhren war für Deutschland bestimmt. Wichtigstes Luzerner Exportgut waren Maschinen mit einem Anteil von über 22 Prozent, gefolgt von Metallprodukten sowie Datenverarbeitungsgeräten mit je rund 8 Prozent.

Die Wareneinfuhren vom Ausland in den Kanton Luzern gingen nur um 1,9 Prozent zurück. Schweizweit resultierte hier ein Minus von 11,1 Prozent.

Luzern exportierte 2020 Güter im Wert von 3,8 Milliarden Franken und importierte Waren für 5,5 Milliarden Franken. Anders als die Schweiz weist der Kanton damit ein Handelsbilanzdefizit aus. Insgesamt ist die Luzerner Wirtschaft weniger stark von Importen und Exporten abhängig als die gesamtschweizerische Wirtschaft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Sprint-Staffel souverän im Final
Sport

Schweizer Sprint-Staffel souverän im Final

Die Schweizer 4x100-m-Staffel der Frauen überzeugt im Vorlauf mit der Schweizer Rekordzeit von 42,05 Sekunden – trotz auf Sicherheit bedachter Wechsel.

Kein Testobligatorium für Zentralschweizer Spitalangestellte
Regional

Kein Testobligatorium für Zentralschweizer Spitalangestellte

Angestellte der Zentralschweizer Spitäler und Pflegeheime müssen sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren von Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug haben sich gegen ein Impfobligatorium ausgesprochen, wie sie am Dienstag mitteilten.

Rasant steigende Coronazahlen - Israel erlässt neue Beschränkungen
International

Rasant steigende Coronazahlen - Israel erlässt neue Beschränkungen

Wegen der wieder rapide steigenden Coronazahlen hat Israel neue Beschränkungen erlassen.

Waren unter falschen Namen bestellt und nie bezahlt
Schweiz

Waren unter falschen Namen bestellt und nie bezahlt

Die Thurgauer Polizei hat einen Mann ermittelt, der im Internet Waren für einige zehntausend Franken unter falschen Namen bestellt hat. Ihm droht eine Verurteilung wegen Betrugs.