Luzerner FDP-Stadtrat Merki tritt auf Ende der Legislatur zurück


News Redaktion
Regional / 19.01.23 07:49

Der Stadtluzerner Sozial-und Sicherheitsdirektor Martin Merki tritt bei den Wahlen 2024 nicht mehr an. Der 60-jährige FDP-Politiker ist sei 2012 im Amt. Somit werden drei Sitze in der fünfköpfigen Stadtregierung frei.

Der Luzerner FDP-Stadtrat Martin Merki wird auf Ende der laufenden Legislatur zurücktreten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Luzerner FDP-Stadtrat Martin Merki wird auf Ende der laufenden Legislatur zurücktreten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Für seine Nachfolge werde eine Findungskommission eingesetzt und ein breiter parteiinterner Prozess gestartet, teilte die FDP der Stadt Luzern am Donnerstag mit. Als stärkste bürgerliche Kraft stehe der FDP ein Sitz zu.

Vor seiner Zeit als Stadtrat war Merki Redaktor bei der "Neuen Zürcher Zeitung". 2009 wurde er ins Luzerner Stadtparlament gewählt.

Den Einzug in die Stadtregierung gelang Merki 2012. Vier Jahre später wurde er mit dem besten Resultat aller Kandidatinnen und Kandidaten im ersten Wahlgang wiedergewählt.

2020 kandidierte Martin Merki für das Luzerner Stadtpräsidium und forderte den amtierenden Stapi, Beat Züsli von der SP heraus. Züsli war 2016 als erster linker Stadtpräsident von Luzern gewählt worden. Er schaffte die Wiederwahl als Stapi, Merki wurde als Stadtrat erneut bestätigt.

Am Ende seiner Amtsdauer wird Merki 12 Jahre im Stadtrat gewesen sein. "Das ist eine gute Zeitspanne", sagte er auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Was er danach tun wird, weiss er noch nicht. "Es ist noch zu früh, um diese Frage zu beantworten", sagte er. Er sei nun noch eineinhalb Jahre im Amt und wolle sich bis dahin voll einsetzen.

Bis im Sommer 2024 gebe es noch "wichtige Arbeiten" zu erledigen. Zum einen will er bei der ausserfamiliären Kinderbetreuung und den Kitas das Thema Qualität mit einer weiteren Stärkung der Betreuungsgutscheine vorwärts bringen. Zum andern möchte er, dass die Stadtluzerner Pflegezentren und die Spitex in einer integrierten Organisation zusammenkommen.

Der fünfköpfigen Luzerner Stadtregierung gehören neben Merki Stadtpräsident Beat Züsli (SP), Franziska Bitzi Staub (CVP), Manuela Jost (GLP) sowie Adrian Borgula (Grüne) an. Manuela Jost hatte bereits im vergangene Dezember informiert, dass sie auf eine weitere Amtszeit verzichten wird. Borgulas Rücktritt ist schon seit seiner letzten Wiederwahl bekannt. Beide sind - gleich wie Merki - seit 2012 im Amt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urs Lehmann über WM-Vorfreude, Visionen und Schutzmechanismen
Sport

Urs Lehmann über WM-Vorfreude, Visionen und Schutzmechanismen

Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann spricht im Interview mit Keystone-SDA über seine Erwartungen für die WM, über seine nächste Vision und das getrübte Verhältnis zu FIS-Präsident Johan Eliasch.

Fähndrich verliert nach Sturz Weltcup-Führung
Sport

Fähndrich verliert nach Sturz Weltcup-Führung

Nadine Fähndrich und Valerio Grind scheitern beim Langlauf-Weltcup in Toblach in den Halbfinals.

Pakistans Ex-Militärmachthaber Musharraf gestorben
International

Pakistans Ex-Militärmachthaber Musharraf gestorben

Der frühere pakistanische Präsident und Militärmachthaber Pervez Musharraf ist tot. Er starb am Sonntag in Dubai nach langer Krankheit, wie seine Familie der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Musharraf wurde 79 Jahre alt.

Südsudan hofft auf Friedensmission des Papstes - Lage
International

Südsudan hofft auf Friedensmission des Papstes - Lage "verheerend"

Nach einem euphorischen Empfang in der Demokratischen Republik Kongo wünscht sich der Papst im Südsudan nun mehr Bemühungen um ein Ende der Gewalt im Land. Trotz eines mehrjährigen fragilen Friedensabkommens kommt es in dem Land in Ostafrika immer wieder zu Anschlägen und tödlichen Zwischenfällen. Erst am Donnerstag waren mindestens 20 Menschen bei Zusammenstössen im Süden ums Leben gekommen. Mehr als zwei Millionen der insgesamt gut elf Millionen Südsudanesen sind vor der Gewalt geflohen.