Luzerner Ferienpass an Coronapandemie angepasst


Roman Spirig
Regional / 03.07.20 16:40

Der Luzerner Ferienpass wird trotz der Coronapandemie auch in diesem Sommer angeboten. Wegen des Virus wurde ein Teil des Angebots aber gestrichen oder ersetzt.

Luzerner Ferienpass an Coronapandemie angepasst (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzerner Ferienpass an Coronapandemie angepasst

Der Luzerner Ferienpass bietet vom 6. Juli bis 16. August 130 Besichtigungen und 100 Ateliers an. Motto ist Unterwasserwelt.

Wegen Corona hätten einige Besichtigungen abgesagt werden müssen, teilte die Stadt Luzern am Freitag mit. Der Zugang zu Badeanstalten und Museen sei limitiert. Als Kompensation seien aber neue Angebote aufgenommen worden.

Zentrum der Ferienpassaktivitäten ist das Sälischulhaus in Luzern. Das dortige Ferienpasszentrum ist ab dem 13. Juni geöffnet. Der grosse Startevent finde dieses Jahr aus Sicherheitsgründen aber nicht statt, teilte die Stadt Luzern mit.

Der Ferienpass ist ab dem 6. Juli erhältlich und kostet 12 Franken pro Woche. Mit ihm kann gratis Bus gefahren, oder es können frei Museen und Bäder besucht werden.

Der Ferienpass Plus, der erst ab der zweiten Woche erhältlich ist, kostet 17 Franken und berechtigt zur Teilnahme an Besichtigungen und an den Aktivitäten des Ferienpasszentrums. Dazu kommen Spezialwochen; die Teilnahme an diesen kostet 40 bis 150 Franken.

Dem Luzerner Ferienpass sind neben der Stadt Luzern 17 Gemeinden angeschlossen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corona wirkt sich nicht auf Luzerner Lehrabschlüsse aus
Regional

Corona wirkt sich nicht auf Luzerner Lehrabschlüsse aus

Trotz erschwerter Umstände wegen des Coronavirus haben im Kanton Luzern nicht weniger Jugendliche die Lehrabschlussprüfung bestanden als in anderen Jahren. Die Erfolgsquote stieg 2020 gegenüber 2019 sogar von 94,48 Prozent auf 95,62 Prozent.

Klimawandel spielt der eingeschleppten Nutria in die Karten
International

Klimawandel spielt der eingeschleppten Nutria in die Karten

Optisch zwischen Biber und Ratte angesiedelt, hat die aus Südamerika stammende Nutria auch den Beinamen "Biberratte". Als eingeschleppte Art ist sie mit ihrem destruktivem Verhalten nicht willkommen. Der Klimawandel fördert aber ihre Verbreitung in Europa.

Affäre um
International

Affäre um "Wüsten-Zug": Spaniens Ex-König Juan Carlos geht ins Exil

Der von einem Skandal um angebliche Schmiergeldzahlungen und Justizermittlungen bedrängte spanische Ex-König Juan Carlos geht mit 82 Jahren ins Exil. Er verlasse den Zarzuela-Palast in Madrid und auch sein Heimatland und ziehe ins Ausland um, teilte der "Rey emérito", der emeritierte König, seinem Sohn und Nachfolger Felipe VI. in einem am Montag vom Königshaus in Madrid veröffentlichten Brief mit.

Feuer zerstört Wohnhaus in Hinwil ZH
Schweiz

Feuer zerstört Wohnhaus in Hinwil ZH

Beim Brand in einem Mehrfamilienhaus in Hinwil ZH ist in der Nacht auf Donnerstag hoher Sachschaden entstanden. Zwei Personen mussten ins Spital eingeliefert werden. Bei ihnen besteht Verdacht auf eine Rauchvergiftung.