Luzerner Ferienpass weniger gefragt als im Vorjahr


Roman Spirig
Regional / 27.08.21 15:12

Nach dem Boom im Coronasommer 2020 hat der diesjährige Luzerner Ferienpass etwas weniger Kinder angezogen. Die Wochenkarte mit dem Grundangebot wurde 3998 Mal verkauft, 330 Mal weniger als im Vorjahr. Einen kleinen Zuwachs gab es dagegen beim Ferienpass Plus.

Luzerner Ferienpass weniger gefragt als im Vorjahr (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / GABRIELE PUTZU)
Luzerner Ferienpass weniger gefragt als im Vorjahr (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / GABRIELE PUTZU)

Das erweiterte Angebot wurde 2538 Mal gebucht, 10 Mal mehr als im Vorjahr, wie die Stadt Luzern am Freitag mitteilte. Für die 177 Besichtigungen und die 54 Aktivitäten meldeten sich 4792 Kinder und Jugendliche an.

Der Rückgang beim Grundangebot dürfte auf das nasse Wetter zurückzuführen sein, hiess es bei der Stadt auf Nachfrage. Im Ferienpass ist unter anderem der freie Eintritt in Schwimmbäder enthalten, von dem weniger Gebrauch gemacht worden sei, wie erste Abrechnungen von Bädern zeigten.

Am beliebtesten waren der Atelierbesuch bei der Zuckerbäckerin, der Robotik Workshop an der Hochschule Luzern sowie der Besuch im Tüftelwerk in Luzern. Für die 35 Spezialangebote gab es 500 Anmeldungen.

Der Luzerner Ferienpass wurde vom 12. Juli bis 22. August von der Stadt und 16 Partnergemeinden angeboten. Er stand unter dem Motto Zauberwald.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bergbahnen Graubünden fordert Gleichstellung mit ÖV
Wirtschaft

Bergbahnen Graubünden fordert Gleichstellung mit ÖV

Der Präsident von Bergbahnen Graubünden (BBGR) fordert die Gleichstellung mit dem öffentlichen Verkehr (ÖV) und damit einen Verzicht auf die 3G-Regel für den Wintertourismus. Derzeit hoffen die Bergbahnen auf eine kontrollierte Öffnung der Skigebiete in Graubünden wie im letzten Winter.

Hochansteckendes Vogelgrippevirus im Kanton Zürich nachgewiesen
Schweiz

Hochansteckendes Vogelgrippevirus im Kanton Zürich nachgewiesen

Für den Tod von Geflügel in einem Zürcher Hobby-Betrieb ist eine hochansteckende Variante der Vogelgrippe verantwortlich. Bund und Kantone ergreifen nun gesamtschweizerische Schutzmassnahmen, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Fachkräftemangel nimmt wieder zu
Wirtschaft

Fachkräftemangel nimmt wieder zu

Der Fachkräftemangel in der Schweiz akzentuiert sich wieder, nachdem sich die Lage während der Coronakrise entspannt hatte. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Universität Zürich und des Personaldienstleisters Adecco.

Zwei Fälle der Omikron-Virusvariante in Deutschland bestätigt
International

Zwei Fälle der Omikron-Virusvariante in Deutschland bestätigt

In München sind die ersten beiden Fälle der neuen Omikron-Variante des Coronavirus in Deutschland bestätigt worden.