Luzerner Filmfestival Pink-Panorama feiert 20-Jahr-Jubiläum


News Redaktion
Regional / 06.09.21 09:03

Das Filmfestival Pink-Panorama in Luzern findet dieses Jahr bereits zum 20. Mal statt. Dass das Festival in den vergangenen Jahren ein wichtiger Treffpunkt der queeren Gemeinschaft in der Zentralschweiz geworden ist, wollen die Veranstalter im Jubiläumsjahr besonders würdigen.

Der Film
Der Film "Dating Amber" dreht sich um eine Freundschaft der besonderen Art. (FOTO: Pink-Panorama)

Das Filmfestival findet vom 15. bis am 18. September statt. Und zwar nicht wie üblich im Luzerner Stattkino, sondern im Treibhaus in Luzern.

Ganz im Sinne des Jubiläums werde diesmal ein besonderes Augenmerk auf das Rahmenprogramm gelegt, schreiben die Organisierenden in einer Medienmitteilung. So gibt es an den vier Tagen ein Konzert, einen Brunch, eine Beratung zum Thema Regenbogenfamilie sowie Dragshows und Partys.

Als Highlight bezeichnen die Festival-Verantwortlichen die extra für das Jubiläum angefertigte Dokumentation des Filmemachers Jules Claude Gisler über das queere Leben der vergangenen 20 Jahre in der Zentralschweiz, in dem das Pink-Panorama eine zentrale Rolle spielt. Der Film bildet am 15. September den cineastischen Auftakt.

Zu sehen ist auch Being Sascha, der Dokumentarfilm über den Menschen Sascha Rijkeboer, der sich weder als Frau noch als Mann identifiziert. Das Werk des Zentralschweizer Regisseurs Manuel Gübeli, der heute in Basel lebt und arbeitet, zeigt, was es heisst, in einer Welt zu leben, die nach binären Geschlechterzuweisungen funktioniert.

Weiter folgt der Film Dating Amber, der sich um eine Freundschaft der besonderen Art dreht: Der schüchterne Eddie und Amber, die von einem Leben in London träumt, sind beide homosexuell, fürchten jedoch die Reaktionen ihres Umfelds im ländlichen Irland der 1990er-Jahre. Deshalb geben sie sich als Liebespaar aus und spielen eine heterosexuelle Beziehung vor.

Diese Coming-of-Age-Thematik ziehe sich wie ein roter Faden durch die Filmauswahl des Festivals der vergangenen 20 Jahre. Die verschiedenen Formen der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität mögen heute sichtbarer sein, aber das Coming-out ist noch immer ein grosser Schritt, der mit vielen Unsicherheiten verbunden ist, wird Marco Lehre zitiert. Er ist seit der Gründung des Festivals dabei und mitverantwortlich für die Filmprogrammation.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gottéron siegt erst in der Verlängerung
Sport

Gottéron siegt erst in der Verlängerung

Zwar verspielt Fribourg-Gottéron in Lugano ein 3:0, dennoch siegen die Gäste 4:3 nach Verlängerung und verteidigen die Tabellenführung erfolgreich.

Frau bei Tauchunfall in Walchwil ZG verletzt
Schweiz

Frau bei Tauchunfall in Walchwil ZG verletzt

Beim Tauchgang im Zugersee in Walchwil ZG ist eine 41-jährige Frau am Samstag verletzt worden. Nach Angaben der Zuger Behörden kam es gegen 11.15 Uhr beim Auftauchen beim Tauchplatz Rossblatten zu Komplikationen, worauf die Frau das Bewusstsein verlor. Sie wurde ins Spital gebracht.

Frau bei Unfall in Chur im Gesicht verletzt
Schweiz

Frau bei Unfall in Chur im Gesicht verletzt

Am Donnerstagabend ist eine Autofahrerin bei einer Tiefgaragenausfahrt in Chur mit einem Strassenkandelaber zusammengestossen. Sie verletzte sich dabei im Gesicht. Ihr Auto wurde beim Unfall stark beschädigt.

Hoffnungen für Fasnachtsumzüge in der Stadt Luzern gedämpft
Regional

Hoffnungen für Fasnachtsumzüge in der Stadt Luzern gedämpft

Der Kanton Luzern hat den Fasnachtsorganisationen mitgeteilt, dass Umzüge aufgrund der Bestimmungen des Bundes derzeit nicht bewilligt würden. Grund dafür sei, dass der Zugang nicht eingeschränkt werden könne.