Luzerner Frühlingsmesse Luga nach zweijähriger Pause eröffnet


Roman Spirig
Regional / 22.04.22 16:59

Am Freitagmorgen hat die Luzerner Frühlingsmesse Luga ihre Tore geöffnet. Nach zweijährigem, coronabedingtem Unterbruch wird die Allmend wieder für zehn Tage zum Treffpunkt für Stadt und Land.

Luzerner Frühlingsmesse Luga nach zweijähriger Pause eröffnet (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Frühlingsmesse Luga nach zweijähriger Pause eröffnet (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

"Die Luga hat uns Städter und Landschäftler heute zusammengeführt", sagte Luzerns Regierungspräsident Marcel Schwerzmann (parteilos) laut Medienmitteilung in seiner Ansprache an der Eröffnung der 43. Luga.

Er stellte das Miteinander zwischen Stadt und Land ins Zentrum. Die Luga sei ein wichtiger Treffpunkt, um die Verbindung zwischen den Menschen aus Stadt und Land herzustellen. Wie wichtig dieser Austausch ist, unterstrich auch der Luzerner Stadtpräsident Beat Züsli (SP): "An der Luga trifft man sich ohne Traktandenlisten. Dieses informelle Umfeld schafft die Grundlage für vertiefte Gespräche."

Wegen der kurzen Vorlaufzeit meldeten sich in diesem Jahr rund 20 Prozent weniger Ausstellende an als in früheren Jahren, 380 sind es an der Zahl. Im Zentrum stehen drei grosse Sonderschauen von Schreinern, Jägern und Eierproduzenten.

Insgesamt stehen auf den Messe-Bühnen 120 Darbietungen auf dem Programm. Die Luga ist zudem Gastgeberin des ersten Zentralschweizer Nachwuchsjodlerfests. Erwartet werden am 10-tägigen Anlass rund 100'000 Besucherinnen und Besucher. (sda)



  • Der Radio Beitrag zum Thema: Die LUGA ist zurück - die Tore werden geöffnet. Marc Zimmermann berichtet.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gesetzesentwurf: Iran will freie Meinungsäusserung weiter beschränken
International

Gesetzesentwurf: Iran will freie Meinungsäusserung weiter beschränken

Der Iran will den bereits engen Raum zur freien Meinungsäusserung mit einem neuen Gesetz weiter beschränken.

UN-Generalsekretär: Anschlag in Pakistan
International

UN-Generalsekretär: Anschlag in Pakistan "abscheulich"

Die Vereinten Nationen haben den Selbstmordanschlag in einer Moschee im Nordwesten Pakistans "aufs Schärfste" verurteilt. "Es ist besonders abscheulich, dass ein solcher Angriff in einem Gotteshaus stattfand", liess UN-Generalsekretär António Guterres am Montag mitteilen. Religionsfreiheit, Glaubensfreiheit und die Möglichkeit, in Frieden Gottesdienst zu feiern, seien ein grundlegendes Menschenrecht.

Trauer um Annie Wersching - Schauspielerin stirbt mit 45
International

Trauer um Annie Wersching - Schauspielerin stirbt mit 45

Die US-Schauspielerin Annie Wersching ist tot. Sie sei am Sonntag (Ortszeit) im Alter von 45 Jahren gestorben, berichtete der US-Sender CNN unter Berufung auf ihren Ehemann Stephen Full und ihren Publizisten Craig Schneider.

Tote nach Rekordregen in Neuseeland
International

Tote nach Rekordregen in Neuseeland

Neuseelands grösste Stadt Auckland hat nach einem Rekordregen vom Freitag auch über das Wochenende weiter mit viel Niederschlag zu kämpfen gehabt. Mindestens vier Menschen seien bisher durch das ungewöhnliche Sommer-Unwetter ums Leben gekommen, schrieben die Zeitung "New Zealand Herald" und andere Medien am Sonntag.