Luzerner Gemeinde Eschenbach sichert sich Kiesreserven


News Redaktion
Regional / 16.11.22 17:00

Mit dem Kauf der Liegenschaft Kegelhofen will der Gemeinderat von Eschenbach dem eigenen Kieswerk strategische Reserven sichern. Kostenpunkt: 4,05 Millionen Franken. Das letzte Wort dazu hat das Stimmvolk am 5. Februar 2023.

Auf der Liegenschaft befindet sich ein Wohnhaus, ein Ökonomie- und Lagergebäude sowie eine Scheune. (FOTO: Gemeinde Eschenbach)
Auf der Liegenschaft befindet sich ein Wohnhaus, ein Ökonomie- und Lagergebäude sowie eine Scheune. (FOTO: Gemeinde Eschenbach)

Seit über 30 Jahren habe die Gemeinde versucht, sich dieses "strategisch wichtige Abbaugebiet" zu sichern, wird Gemeindeammann Markus Kronenberg in einer Medienmitteilung vom Mittwoch zitiert.

Aufgrund verschiedener Bohrungen rechnet der Gemeinderat mit einem Kiesvorkommen von 1,3 Millionen Kubikmeter. Der Gemeinderat geht davon aus, in 30 bis 40 Jahren mit dem Kiesabbau zu beginnen. Der Abbau wird durch das gemeindeeigene Kieswerk erfolgen.

Die entsprechende Liegenschaft besteht aus zwei Grundstücken, die sich beide innerhalb des im kantonalen Richtplan festgelegten Kiesabbaugebiets befinden. Das erste Grundstück umfasst rund 53'200 Quadratmeter Landwirtschaftsland, ein Wohnhaus, ein Ökonomie- und Lagergebäude sowie eine Scheune. Ebenfalls zur Liegenschaft gehört eine Waldparzelle von rund 6600 Quadratmetern. Die Gesamtfläche der beiden Grundstücke entspricht etwa acht Fussballfeldern.

Für die beiden Grundstücke und Gebäude bezahlt die Gemeinde einen Kaufpreis von 1,16 Millionen Franken, für das erwartete Kiesvorkommen 2,89 Millionen Franken. Die Gesamtkosten belaufen sich somit auf 4,05 Millionen Franken.

Die bisherigen Eigentümer der Liegenschaft Kegelhofen haben das landwirtschaftliche Land an drei benachbarte Landwirte verpachtet. Mit den drei Pächtern schloss der Gemeinderat neue langfristige Pachtverträge ab. Die drei Pächter verzichteten laut Medienmitteilung ausdrücklich auf ihr gesetzliches Vorkaufsrecht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Umstrittener Nationalfeiertag: Demos und Feiern am
International

Umstrittener Nationalfeiertag: Demos und Feiern am "Australia Day"

Begleitet von landesweiten Protesten haben die Menschen in Down Under ihren Nationalfeiertag "Australia Day" begangen. Mit dem Tag wird der Ankunft der First Fleet (ersten Flotte) in Sydney Cove am 26. Januar 1788 gedacht, in deren Folge der fünfte Kontinent kolonisiert wurde. Die Ureinwohner sprechen vom "Invasion Day": Mit der Ankunft der Europäer verbinden sie vor allem Gräueltaten und ihre eigene Enteignung. Von Sydney über Melbourne bis Brisbane und Perth gab es am Donnerstag Kundgebungen, bei denen die indigene Bevölkerung ihre Kultur mit Tänzen und Gesängen feierte.

Polizei: Sieben Tote bei Terroranschlag auf Synagoge in Ost-Jerusalem
International

Polizei: Sieben Tote bei Terroranschlag auf Synagoge in Ost-Jerusalem

Bei dem Terroranschlag auf Besucher einer Synagoge in einer israelischen Siedlung in Ost-Jerusalem sind nach neuesten Angaben der Polizei sieben Menschen erschossen worden. Mehrere weitere seien verletzt worden, teilte die Polizei am Freitagabend auf Twitter mit. Eine Polizeisprecherin hatte die Zahl der Getöteten zuvor mit acht angegeben. Die Beamten hätten am Tatort auf den Attentäter geschossen und diesen "neutralisiert". Zunächst blieb unklar, ob der Angreifer getötet wurde. Entsprechende Berichte bestätigte die Polizei auf Anfrage zunächst nicht. Der Angreifer habe sich gegen 20.30 Uhr (Ortszeit) zu einer Synagoge in der israelischen Siedlung Neve Yaakov begeben und dort das Feuer eröffnet, hiess es in dem Tweet der Polizei.

Nik Tominec nächste Saison Sportchef bei Kriens-Luzern
Sport

Nik Tominec nächste Saison Sportchef bei Kriens-Luzern

Nik Tominec übernimmt auf die nächste Saison das Amt des Sportchefs beim HC Kriens-Luzern. Dass der 31-jährige ehemalige Schweizer Internationale in Diensten von den Kadetten Schaffhausen seine Karriere nach der laufenden Meisterschaft beenden wird, stand seit letztem Oktober fest.

Kanada schickt Ukraine vier Leopard-Kampfpanzer
International

Kanada schickt Ukraine vier Leopard-Kampfpanzer

Nach mehreren anderen Ländern hat nun auch Kanada Kampfpanzer-Lieferungen an die Ukraine angekündigt und will in einem ersten Schritt vier Modelle vom Typ Leopard ins Kriegsgebiet schicken. Die Lieferung werde "in den kommenden Wochen" erfolgen, sagte Verteidigungsministerin Anita Anand am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Ottawa. Zudem sollten kanadische Soldaten ihre ukrainischen Pendants bei der Inbetriebnahme der Panzer unterstützen. Ausserdem denke Kanada darüber nach, zu einem späteren Zeitpunkt noch mehr Panzer zu schicken.