Luzerner Gemeinden Altwis und Hitzkirch fusionieren


News Redaktion
Regional / 29.03.20 14:01

Die beiden Luzerner Gemeinden Altwis und Hitzkirch fusionieren Anfang 2021. Altwis hat am Sonntag mit 87,1 Prozent und Hitzkirch mit 81,9 Prozent Ja-Stimmen dem Zusammenschluss zugestimmt. Die Stimmbeteiligung betrug in Hitzkirch 37 und in Altwis 69,6 Prozent.

Freuen sich über das Ja zur Fusion: Hans Elmiger, Gemeindepräsident von Altwis (links) und David Affentranger, Gemeindepräsident von Hitzkirch. (FOTO: PD)
Freuen sich über das Ja zur Fusion: Hans Elmiger, Gemeindepräsident von Altwis (links) und David Affentranger, Gemeindepräsident von Hitzkirch. (FOTO: PD)

Eine Feier gab es nach der Fusion nicht, wie die Gemeinden mitteilten. Luzerns Regierungspräsident Paul Winiker gratulierte ihnen per Videobotschaft. Die Heirat im Seetal ist von unten gewachsen, sagte Winiker. Altwis habe in Hitzkirch angeklopft und so den Prozess ausgelöst.

Heute stehe die kleine Gemeinde besser da als beim 2014 abgebrochenen Fusionsprojekt. Insbesondere dank Sparmassnahmen sowie des Sonderbeitrags des Kantons, sagte Winiker. Der Kanton unterstützt die Fusion mit einem Betrag von 2,4 Millionen Franken.

Bis zur Vereinigung sind noch einige Arbeiten zu erledigen. Unter anderem finden am 27. September die Wahlen für den Gemeinderat von Hitzkirch statt. Sie sind wegen der Fusionsabstimmung verschoben worden, die jetzigen Behörden bleiben bis Ende Jahr im Amt.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wohnung nach Brand in Mehrfamilienhaus in Rebstein SG unbewohnbar
Schweiz

Wohnung nach Brand in Mehrfamilienhaus in Rebstein SG unbewohnbar

Eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Rebstein SG ist bei einem Brand am Samstagabend zerstört worden. Im Haus wurden vorübergehend die Bewohner von fünf Wohnungen evakuiert. Verletzt wurde niemand. Warum der Brand ausbrach, ist noch unklar.

Detailhandel verzeichnet im April wegen Corona starken Einbruch
Wirtschaft

Detailhandel verzeichnet im April wegen Corona starken Einbruch

Der Schweizer Detailhandel ist im April wegen der Covid-19-Pandemie um rund einen Fünftel eingebrochen. Bereits im März war es zu einem markanten Rückgang gekommen.

Swisscom-Chef Urs Schaeppi:
Wirtschaft

Swisscom-Chef Urs Schaeppi: "Pannen wird es immer geben"

Swisscom-Chef Urs Schaeppi hat nach der vierten Telefonpanne in fünf Monaten keine gemeinsame Ursache für die Störungen ausgemacht. Er begründete die Probleme gegenüber dem "SonntagsBlick" unter anderem mit der Komplexität des Netzes. "Pannen wird es immer geben."

Mehr als halbe Million Coronavirus-Infizierte in Brasilien
International

Mehr als halbe Million Coronavirus-Infizierte in Brasilien

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle in Brasilien ist auf über eine halbe Million gestiegen. Rund 515'000 Menschen haben sich bisher nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert.