Luzerner Gemeinden müssen Bund Geld zurückzahlen


News Redaktion
Regional / 03.11.22 16:13

Die Luzerner Gemeinden müssen dem Bund einen Teil der Beiträge an die Ergänzungsleistungen (EL) aus dem Jahr 2020 zurückzahlen. Grund ist ein Gerichtsurteil, das den Kanton Luzern rückwirkend zur Erhöhung der anrechenbaren Heimtaxen zwang. Der Bund hatte aber bereits 6,4 Millionen Franken zu viel überwiesen.

Für zu viel bezahlte Beiträge an Ergänzungsleistungen für Luzerner Heimbewohner fordert der Bund Geld zurück. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Für zu viel bezahlte Beiträge an Ergänzungsleistungen für Luzerner Heimbewohner fordert der Bund Geld zurück. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Die Rückforderung erscheine berechtigt, teilte die Luzerner Staatskanzlei am Donnerstag mit. Nach entsprechenden rechtlichen Abklärungen verzichte der Regierungsrat darauf, gegen diese Beschwerde zu erheben.

Die Rückforderung geht zulasten der Gemeinden, da sie im Kanton Luzern für die Finanzierung der EL zuständig sind. Sie seien Anfang Jahr gebeten worden, entsprechende Rückstellungen zu bilden.

Der Verband Luzerner Gemeinden (VLG) sei über den Entscheid vorinformiert worden und habe Einsicht in die rechtliche Beurteilung nehmen können, heisst es in der Mitteilung.

Das Luzerner Kantonsgericht hatte 2020 die Beschwerde eines Heimbewohners gutgeheissen. Dieser erhielt zur Deckung des Existenzbedarfs EL, musste aber 28 Franken pro Tag selbst bezahlen, weil die Heimkosten höher waren als die maximale Taxe des Kantons. Das verstosse gegen Bundesrecht, weil dem Mann eine Sozialhilfeabhängigkeit drohe, befand das Kantonsgericht.

Der Kanton anerkannte damals bei der EL-Berechnung nur eine maximale Taxe von 140 Franken, der Mann bezahlte aber 168 Franken. In der Folge hob der Kanton die Taxe an auf 179 Franken pro Tag.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Anrufe wegen Pilzvergiftungen bei Notruftelefon 145
Schweiz

Mehr Anrufe wegen Pilzvergiftungen bei Notruftelefon 145

Die Anzahl der Pilzvergiftungen hat im Jahr 2022 gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent zugenommen. Etwas abgenommen hat die Anzahl Beratungen beim Vergiftungsnotruf 145 wegen Suizidversuchen, wie Tox Info Suisse mitteilte.

Mindestens 27 Tote bei Explosion in pakistanischer Moschee
International

Mindestens 27 Tote bei Explosion in pakistanischer Moschee

Bei einem mutmasslichen Anschlag auf eine Moschee sind am Montag in Pakistan mindestens 27 Menschen getötet worden. Ein Sprecher der Polizei berichtete der Deutschen Presse-Agentur zudem von mehr als 140 Verletzten.

Umstrittene Aufhebung des Feer'schen Fideikommisses
Regional

Umstrittene Aufhebung des Feer'schen Fideikommisses

Die Aufhebung des Feer'sche Fideikommisses, Abteilung Pfyffer von Altishofen, hat am Montag im Kantonsrat Luzern zu Diskussionen geführt. Grund dafür war, dass weibliche Familienmitglieder nichts zur Auflösung dieser veralteten Erbfolge zu sagen hatten.

Novak Djokovic - Herr der Trophäen und Polemiken
Sport

Novak Djokovic - Herr der Trophäen und Polemiken

Novak Djokovic ist wieder der aktuell beste Tennisspieler - und der beste der Geschichte? Die Zahlen sprechen für den Serben, die Herzen fliegen ihm aber nicht zu.