Luzerner Gericht schickt 75-jährige Betrügerin ins Gefängnis


Roman Spirig
Regional / 20.11.20 14:50

Eine 75-jährige Frau muss ins Gefängnis, weil sie Darlehen von rund 7 Millionen Franken nicht wie vereinbart eingesetzt hat, nachdem sie selber Opfer eines Vorschussbetrugs geworden war. Das Luzerner Kriminalgericht hat sie wegen mehrfachen Betrugs verurteilt.

Luzerner Gericht schickt 75-jährige Betrügerin ins Gefängnis (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO CRINARI)
Luzerner Gericht schickt 75-jährige Betrügerin ins Gefängnis (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO CRINARI)

Die Beschuldigte hatte sich 2015 selber angezeigt. Sie war laut der Staatsanwaltschaft gemäss eigenen Aussagen zuvor mehrere Jahre lang Vorschussbetrügern aufgesessen. Diese hätten sie durch immer neue Forderungen und Geschichten dazu gedrängt, Geld in Millionenhöhe auf Bankkonten in Hongkong und Südafrika zu überweisen.

Als ihr das Geld ausging, fing sie an, Freunde und Bekannte um Darlehen zu bitten. Ab 2012 bis zu ihrer Selbstanzeige erlangte sie von 24 Personen rund 7 Millionen Franken Darlehen. Das Geld, das sie zumeist in bar erhielt, leitete sie an chinesische und südafrikanische Banken weiter und verbrauchte es zum Teil auch vereinbarungswidrig für den eigenen Lebensunterhalt.

Wegen mehrfachen Betrugs und Veruntreuung verurteilte das Luzerner Kriminalgericht die Frau zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren. Davon muss sie 10 Monate absitzen. Für die restlichen 26 Monate wird der Beschuldigten bei einer Probezeit von 2 Jahren der bedingte Vollzug gewährt. Das Urteil, das am Donnerstag veröffentlicht wurde, liegt erst im Dispositiv vor und ist nicht rechtskräftig.

Das Gericht ging etwas härter ins Gericht mit der Frau aus dem Kanton Thurgau, als es die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Diese hatte zwar ebenfalls 3 Jahre teilbedingt gefordert, die Beschuldigte aber bloss ein halbes Jahr hinter Gittern sehen wollen.

Neben der Freiheitsstrafe muss die Beschuldigte rund 10000 Franken Verfahrenskosten tragen. Zudem muss sie elf Geschädigten über 3,5 Millionen Franken an Zivilforderungen zahlen. Die einzelnen Beträge reichen von 6000 Franken bis knapp 3 Millionen Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verein
Schweiz

Verein "GRdigital" zur digitalen Förderung gegründet

In Chur ist am 10. Mai der Verein "GRdigital" gegründet worden. Dieser soll den Kanton Graubünden künftig bei der Digitalisierung unterstützen.

Nach der Schule der Tod - Mehr als 50 Opfer bei Anschlag in Kabul
International

Nach der Schule der Tod - Mehr als 50 Opfer bei Anschlag in Kabul

Hasiba schüttelt den Kopf. Immer wieder hat sie versucht, die "Löcher" zu schliessen. Mit Spachtelmasse, mit Baumwolle, mit Klebeband.

Stadtwerk Winterthur steigert Gewinn deutlich
Schweiz

Stadtwerk Winterthur steigert Gewinn deutlich

Stadtwerk Winterthur hat im vergangenen Geschäftsjahr deutlich mehr Gewinn erwirtschaftet als 2019. Der Umsatz hingegen ging leicht zurück. Grund für das gute Ergebnis waren insbesondere gute Einkaufskonditionen für Strom und Gas.

Kantonsrat hat nichts gegen formellen Regierungssitz in Luzern
Regional

Kantonsrat hat nichts gegen formellen Regierungssitz in Luzern

Der Luzerner Kantonsrat hat nichts dagegen, wenn der formelle Amtssitz des Regierungsrats in Luzern bleibt, auch wenn die Verwaltung dereinst in Emmenbrücke arbeiten wird. Er hat mit 71 zu 29 Stimmen ein Postulat von Jörg Meyer (SP) abgelehnt.