Luzerner Grafikklasse erhält Räume in der Viscosistadt


Roman Spirig
Regional / 30.11.20 12:02

Angehende Grafikerinnen und Grafiker sollen nicht mehr in der Luzerner Altstadt, sondern in der Viscosistadt im Vorort Emmenbrücke ausgebildet werden. Der Kantonsrat hat am Montag für den Ausbau und die Miete der Räume die notwendigen Mittel mit 101 zu 0 Stimmen gesprochen.

Luzerner Grafikklasse erhält Räume in der Viscosistadt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Grafikklasse erhält Räume in der Viscosistadt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Kanton Luzern wird die 2670 Quadratmeter grosse Fläche von der Viscosistadt AG im Grundausbau mieten. Für den Ausbau genehmigte das Parlament 2,8 Millionen Franken, für die Miete während zehn Jahren 4,5 Millionen Franken. Das Dekret unterliegt dem fakultativen Referendum.

Die Grafikausbildung mit rund 100 Schülerinnen und Schülern ist seit 1877 an der Rössligasse Luzern in einem kantonseigenen Gebäude untergebracht. Es handelt sich dabei um den ehemaligen Standort der Kunstgewerbeschule. Das denkmalgeschützte Gebäude müsste in den nächsten Jahren umfassend saniert werden.

Der Kanton will die Liegenschaft deswegen verkaufen und die Fachklasse nach Emmenbrücke verlegen. Dort, in der ehemaligen Fabrik der Viscosuisse, gibt es bereits Schulräume der Hochschule für Design und Kunst, deren Bibliothek und Mensa die Fachklasse Grafik mitnutzen wird. Die Fachklasse Grafik soll die neuen Räume 2022 beziehen.

Die Fachklasse Grafik bietet einen vierjährigen Ausbildungslehrgang der Sekundarstufe II an. Abgeschlossen werden kann sie mit einem eidgenössischen Fähigkeitsausweis und einer Berufsmatur. Viele wechseln danach an die Hochschule Luzern.

2015 war die Fachklasse Grafik in den Schlagzeilen, weil der Regierungsrat sie aus finanziellen Gründen schliessen wollte. Helene Meyer (SP) würdigte deswegen die gefundene Lösung als Bekenntnis zur Schule. Auch Räto Camenisch (SVP) sprach von einer erfreulichen Geschichte, auch wenn noch nicht klar sei, was mit dem Standort Rössligasse passiere.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parteichefs fordern
Schweiz

Parteichefs fordern "umfassendes Grenz- und Testsystem"

Sechs Parteichefs haben den Bundesrat in einem gemeinsamen Brief gebeten, wegen der Corona-Pandemie ein "umfassendes Grenz- und Testsystem" einzuführen. Dabei müsste bei der Einreise in die Schweiz unter anderem ein validierter PCR-Test vorgewiesen werden.

Zwei Kinder bei Unfall in Dagmersellen verletzt
Regional

Zwei Kinder bei Unfall in Dagmersellen verletzt

Am Dienstagmorgen sind in Dagmersellen LU ein 5-jähriges Mädchen und ein 6-jähriger Knabe auf einem Fussgängerstreifen angefahren worden. Beide wurden verletzt, das Mädchen wurde mit dem Rettungshelikopter in ein Spital geflogen. Der Bub wurde mit der Ambulanz in ein Spital gebracht.

Linienflüge Altenrhein-Wien bleiben länger eingestellt
Schweiz

Linienflüge Altenrhein-Wien bleiben länger eingestellt

Die Linienflüge der Fluggesellschaft "People's" zwischen Altenrhein und Wien bleiben bis zum 28. März eingestellt. Als Grund nannte die Fluggesellschaft am Montag die jüngsten Entwicklungen in der Corona-Pandemie.

Überparteiliches Komitee empfiehlt Ja zu Abkommen mit Indonesien
Schweiz

Überparteiliches Komitee empfiehlt Ja zu Abkommen mit Indonesien

Vertreterinnen und Vertreter aller Fraktionen ausser den Grünen plädieren zusammen mit dem Wirtschaftsdachverband Economiesuisse für ein Ja zum Freihandelsabkommen mit Indonesien. Dieses fördere den nachhaltigen Handel, sind die Befürworter überzeugt.