Luzerner Journalistin zieht Urteil in Fall Gundula weiter


Roman Spirig
Regional / 04.07.19 17:05

Eine Luzerner Journalistin, die nach dem Betreten eines besetzten Hauses wegen Hausfriedensbruch zu einer Busse verurteilt worden war, zieht den Fall an Kantonsgericht weiter. Das teilte das Online-Portal "Zentralplus" heute mit.

Luzerner Journalistin zieht Urteil in Fall Gundula weiter (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Journalistin zieht Urteil in Fall Gundula weiter (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Gruppe "Gundula" hatte im April 2016 eine seit zwei Jahren leerstehende Villa an der Obergrundstrasse in Luzern besetzt, die der Bodum Invest gehörte. Die 32-jährige Theaterwissenschafterin und Journalistin Jana Avanzini hielt sich am Abend des 20. April mehrere Stunden im besetzten Haus auf, weil sie für "Zentralplus" eine Reportage schreiben wollte.

Sie wurde deswegen vom Luzerner Bezirksgericht zu einer Busse von 500 Franken verurteilt. Daneben muss sie die Gerichtskosten von fast 1800 Franken tragen und der Privatklägerin - der Bodum Invest - eine Anwaltskostenentschädigung von 3000 Franken bezahlen.

Der Einzelrichter kam nun zum Schluss, dass die Beschuldigte zu Unrecht davon ausging, dass sie sich nicht rechtswidrig verhält. Ausserdem habe sie gewusst, dass die Gespräche zwischen den Hausbesetzern und der Eigentümerin gescheitert waren und dass die Besetzer mit einer Räumung rechneten.

"Zentralplus" und die Journalistin wollen sich nun gegen das Urteil wehren. Es gehe um die Grundsatzfrage, wie weit die Medienfreiheit gehe dürfe. Dafür lohne es sich zu kämpfen, hiess es.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Federer weiss: „Ich habe eine unglaubliche Chance verpasst
Sport

Federer weiss: „Ich habe eine unglaubliche Chance verpasst"

Nach der Fünfsatzniederlage gegen Novak Djokovic im Wimbledon-Final zeigte sich Federer enttäuschter, als es dies auf dem Platz an der Siegerehrung den Anschein gemacht hatte. Der 37-jährige Baselbieter sprach von einer gewissen Wut und einer verpassten Chance.

Vorwürfe wegen sexullen Missbrauchs: R. Kelly muss in Haft bleiben
International

Vorwürfe wegen sexullen Missbrauchs: R. Kelly muss in Haft bleiben

Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte amerikanische Sänger R. Kelly muss nach erneuten Vorwürfen vorerst in Haft bleiben. Ein Richter in Chicago lehnte es am Dienstag ab, den Musiker ("I Believe I Can Fly") gegen Kaution freizulassen.

Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen
Schweiz

Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen

Die sinkende Zahl von Asylgesuchen in der Schweiz hat Folgen: Justizministerin Karin Keller-Sutter lässt prüfen, ob die Kapazitäten im Asylwesen angepasst werden sollen. Auch der Verzicht auf einzelne Standorte ist im Gespräch.

Geklärt: Ausweichmanöver führte zu Lastwagen-Absturz in Silenen
Regional

Geklärt: Ausweichmanöver führte zu Lastwagen-Absturz in Silenen

Der Absturz eines Lastwagens über rund 300 Meter von der Bristenstrasse in Silenen dürfte auf ein Ausweichmanöver zurückzuführen sein. Der Lenker kreuzte am Dienstag mit einem Lieferwagen und kam dabei über den Fahrbahnrand hinaus.