Luzerner Journalistin zieht Urteil in Fall Gundula weiter


Roman Spirig
Regional / 04.07.19 17:05

Eine Luzerner Journalistin, die nach dem Betreten eines besetzten Hauses wegen Hausfriedensbruch zu einer Busse verurteilt worden war, zieht den Fall an Kantonsgericht weiter. Das teilte das Online-Portal "Zentralplus" heute mit.

Luzerner Journalistin zieht Urteil in Fall Gundula weiter (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Journalistin zieht Urteil in Fall Gundula weiter (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Gruppe "Gundula" hatte im April 2016 eine seit zwei Jahren leerstehende Villa an der Obergrundstrasse in Luzern besetzt, die der Bodum Invest gehörte. Die 32-jährige Theaterwissenschafterin und Journalistin Jana Avanzini hielt sich am Abend des 20. April mehrere Stunden im besetzten Haus auf, weil sie für "Zentralplus" eine Reportage schreiben wollte.

Sie wurde deswegen vom Luzerner Bezirksgericht zu einer Busse von 500 Franken verurteilt. Daneben muss sie die Gerichtskosten von fast 1800 Franken tragen und der Privatklägerin - der Bodum Invest - eine Anwaltskostenentschädigung von 3000 Franken bezahlen.

Der Einzelrichter kam nun zum Schluss, dass die Beschuldigte zu Unrecht davon ausging, dass sie sich nicht rechtswidrig verhält. Ausserdem habe sie gewusst, dass die Gespräche zwischen den Hausbesetzern und der Eigentümerin gescheitert waren und dass die Besetzer mit einer Räumung rechneten.

"Zentralplus" und die Journalistin wollen sich nun gegen das Urteil wehren. Es gehe um die Grundsatzfrage, wie weit die Medienfreiheit gehe dürfe. Dafür lohne es sich zu kämpfen, hiess es.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Kommissionschefin drängt USA zum Bleiben in der WHO
International

EU-Kommissionschefin drängt USA zum Bleiben in der WHO

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat US-Präsident Donald Trump aufgefordert, den angekündigten Bruch mit der Weltgesundheitsorganisation WHO zu überdenken. Im Kampf gegen das Coronavirus helfe nur globale Zusammenarbeit und Solidarität.

CNN-Team bei Protesten in Minneapolis festgenommen
International

CNN-Team bei Protesten in Minneapolis festgenommen

Bei den Protesten in der US-Grossstadt Minneapolis ist ein Team von Journalisten des Nachrichtensenders CNN während einer Live-Übertragung festgenommen worden.

Auffrischungskur für Zürcher Gymnasien in der Vernehmlassung
Schweiz

Auffrischungskur für Zürcher Gymnasien in der Vernehmlassung

Mehr Mathematik und flächendeckend Informatik: Die geplante moderate Auffrischungskur für die Zürcher Gymnasien ist einen Schritt weiter. Die Bildungsdirektion hat das Projekt "Gymnasium 2022" in gesetzliche Grundlagen gepackt. Am Freitag startete die Vernehmlassung dazu.

Peking droht London mit Quittung bei Einbürgerung von Hongkongern
International

Peking droht London mit Quittung bei Einbürgerung von Hongkongern

China hat mit Verärgerung auf die Drohung aus Grossbritannien reagiert, ehemaligen Untertanen des Vereinigten Königreichs aus Hongkong den Weg zur britischen Staatsbürgerschaft zu ebnen.