Luzerner Kantonsgericht senkt Strafe gegen Springreiter Estermann


News Redaktion
Regional / 02.12.22 10:18

Das Luzerner Kantonsgericht hat den Springreiter Paul Estermann wegen mehrfacher vorsätzlicher Tierquälerei verurteilt. Wie vom Bundesgericht verlangt, stellte es in einem Fall das Verfahren ein.

Der Schweizer Springreiter Paul Estermann hat im Verfahren wegen Tierquälerei einen Teilfreispruch erreicht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Schweizer Springreiter Paul Estermann hat im Verfahren wegen Tierquälerei einen Teilfreispruch erreicht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Das Kantonsgericht sprach deswegen in seinem Urteil vom 18. November 2022 nur noch eine bedingte Geldstrafe von 70 Tagessätzen aus. Im ersten Urteil vom Januar 2021 lautete das Strafmass auf 105 Tagessätze. Das Bundesgericht hatte das erste Urteil aus verfahrensrechtlichen Gründen aufgehoben.

Der international erfolgreiche Springreiter wird damit nur noch der zweifachen Misshandlung der Stute "Castelfield Eclipse" im Jahr 2016 schuldig gesprochen. Von den Vorwürfen im Bezug auf den Wallach "Lord Pepsi" sprach ihn das Kantonsgericht bereits im ersten Urteil in zwei Fällen frei, in einem Fall stellte es nun das Verfahren ein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russlands Aussenminister beklagt Gefahr aus Ukraine
International

Russlands Aussenminister beklagt Gefahr aus Ukraine

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow hat bei einem Treffen mit seinem ägyptischen Kollegen Samih Schukri in Moskau eine zunehmende militärische Gefahr in der Ukraine durch die Waffen aus Nato-Staaten beklagt.

Mit Dioxin belasteter Boden der Zürcher Josefwiese wird abgetragen
Schweiz

Mit Dioxin belasteter Boden der Zürcher Josefwiese wird abgetragen

Die Josefwiese mitten in der Stadt Zürich ist teilweise mit Dioxin belastet: Damit die beliebte Freizeitanlage uneingeschränkt genutzt werden kann, muss sie saniert werden. Als Sofortmassnahme werden die betroffenen Flächen abgedeckt.

Salt-Chef:
Wirtschaft

Salt-Chef: "SMS hat heute kein Ablaufdatum"

Nach dem Ende des MMS-Dienstes hat der Chef des Telekomunternehmens Salt Pascal Grieder für SMS-Nachrichten kein Ende in Aussicht gestellt. Die Textnachrichten seien zunehmend wichtig für Onlinedienste, sagte er in der Montagsausgabe von "Blick".

Hochansteckende Vogelgrippe bei Wildvogel in Sursee LU nachgewiesen
Regional

Hochansteckende Vogelgrippe bei Wildvogel in Sursee LU nachgewiesen

Im Kanton Luzern ist bei einem Wildvogel die hochansteckende Vogelgrippe nachgewiesen worden. Die Mittelmeermöwe war vor einer Woche am Rand der Altstadt von Sursee LU mit typischen Symptomen aufgefunden worden.