Luzerner Kantonsparlament genehmigt Staatsrechnung 2018


Roman Spirig
Regional / 17.06.19 17:51

Im neu gewählten Luzerner Kantonsparlament sind die Fronten in der Finanzpolitik unverändert. Dies hat sich bei der Beratung der Staatsrechnung 2018 gezeigt, die mit 107 zu 2 Stimmen bei 8 Enthaltungen genehmigt wurde

Luzerner Kantonsparlament genehmigt Staatsrechnung 2018 (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzerner Kantonsparlament genehmigt Staatsrechnung 2018

Der Kanton Luzern schliesst das Jahr 2018 finanziell statt mit einem Defizit mit einem Gewinn ab. Er weist bei einem Gesamtaufwand von 3,7 Milliarden Franken einen Ertragsüberschuss von 67,5 Millionen Franken aus. Budgetiert war aber ein Fehlbetrag von 51,4 Millionen Franken. Der Ertragsüberschuss fliesst als Reserve in ein Ausgleichskonto.

Kommissionssprecher Armin Hartmann (SVP) bezeichnete den Ertragsüberschuss als "erfreulich". Grund für die Verbesserung im Umfang von fast 120 Millionen Franken seien die doppelte Ausschüttung der Nationalbank, höhere Steuererträge und das Kostenbewusstsein, aber auch Einmaleffekte.

Die Fraktionen des neu gewählten Parlaments beurteilten das Ergebnis entlang der üblichen parteipolitischen Grenzen. Für Adrian Nussbaum (CVP) bestätigte die Jahresrechnung die Steuerstrategie, auch wenn nicht alle Verbesserungen nachhaltig seien. Allerdings brauche die Steuerstrategie mehr Zeit und Mittel als ursprünglich vorgesehen.

Dieter Haller (SVP) sagte zur Staatsrechnung, die finanzpolitischen Massnahmen der letzten Jahre zahlten sich aus. Der Kanton Luzern habe wieder Handlungsspielraum, was aber nicht heisse, dass nicht weiterhin haushälterisch mit dem Geld umgegangen werden müsse.

Auch die FDP sieht mit der Rechnung die Steuerstrategie bestätigt. Patrick Hauser sagte, das Wachstum der Steuererträge übersteige den Rückgang der Erträge aus dem Nationalen Finanzausgleich (NFA).

David Roth (SP) sagte dagegen, eine Schwalbe mache noch keinen Frühling. Auch der Bund und die Gemeinden würden besser abschneiden als budgetiert, das Ergebnis der Staatsrechnung sei somit keine Luzerner Eigenheit. Eine nachhaltige Konsolidierung der Sparmassnahmen sei immer noch in weiter Ferne.

Urban Frye (Grüne) sagte, in den letzten Jahren sei im Kanton Luzern auf Kosten des gesellschaftlichen Zusammenhalts Finanzpolitik gemacht worden. Die Sparwut habe alle moralische Grenzen überschritten. Der Überschuss von 2018 liege in der guten Konjunktur, im Bevölkerungswachstum und in den Zahlungen der Nationalbank begründet. Dies habe alles nichts mit der Tiefsteuerstrategie zu tun.

Finanzdirektor Marcel Schwerzmann bezeichnete es als selbstverständlich, dass die Interpretationen des Jahresergebnisses auseinandergingen. Gut sei, dass Luzern nun etwas unabhängiger vom NFA seien. Luzern könne nun "vorsichtig gestalten". Die Schweiz sei nahe am Ende einer Hochkonjunktur, man dürfe jetzt nicht übermütig werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Juli/August 2021 möglicher Termin für die Sommerspiele
Sport

Juli/August 2021 möglicher Termin für die Sommerspiele

Die Olympischen Spiele sollen im kommenden Jahr zwischen Juli und August ausgetragen werden.

Rammstein-Sänger war auf Intensivstation - Corona-Test negativ
International

Rammstein-Sänger war auf Intensivstation - Corona-Test negativ

Rammstein-Sänger Till Lindemann wird nach einer Nacht auf der Intensivstation weiter im Spital behandelt. Der 57-jährige Lindemann sei am Donnerstag vom Arzt der Band in ein Spital eingewiesen worden, teilte die Band am Freitagabend auf ihrer Homepage mit.

Argentinien: Über 6000 Festnahmen wegen Ausgangssperre-Verstösse
International

Argentinien: Über 6000 Festnahmen wegen Ausgangssperre-Verstösse

Die argentinischen Sicherheitskräfte haben seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie mehr als 6000 Menschen wegen Verstösse vorübergehend festgenommen. Gegen die 6191 Verdächtigen im ganzen Land sei Strafanzeige erstattet worden.

Strenges Ausgangsverbot wird in Spanien bis 11. April verlängert
International

Strenges Ausgangsverbot wird in Spanien bis 11. April verlängert

In dem von der Coronavirus-Krise besonders schwer betroffenen Spanien müssen die knapp 47 Millionen Bürger nun sogar bis zum 11. April weitgehend zu Hause bleiben. Das Parlament in Madrid billigte am frühen Donnerstagmorgen einen Antrag der linken Regierung.