Luzerner Kantonsrat bekennt sich zur barrierefreien Kommunikation


News Redaktion
Regional / 22.06.21 14:41

Der Kanton Luzern soll seine Informationen so aufbereiten, dass sie für Menschen mit Behinderungen zugänglich sind. Der Kantonsrat hat am Dienstag ein Postulat von Marcel Budmiger (SP) mit 70 zu 38 Stimmen teilweise überwiesen.

Der Luzerner Regierungsrat Guido Graf (CVP) will die barrierefreie Kommunikation des Kantons in Zusammenarbeit mit behinderten Menschen realisieren. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Luzerner Regierungsrat Guido Graf (CVP) will die barrierefreie Kommunikation des Kantons in Zusammenarbeit mit behinderten Menschen realisieren. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Gegen das Postulat und das Anliegen, dass alle Zugang zu politischen Informationen haben sollen, war keine Fraktion, SP, Grüne und GLP machten sich aber für eine vollständige Überweisung des Postulats stark. Das Parlament solle nicht nur den Grundgedanken gut finden, sondern den Weg auch konsequent gehen, sagte etwa Michael Ledergerber (SP).

Gesundheitsdirektor Guido Graf (CVP) begründete seinen Antrag auf nur teilweise Überweisung damit, dass der Kanton keinen Paradigmenwechsel vollziehen müsse. Wichtig sei aber, dass der Kanton den bereits eingeschlagenen Weg zur Schaffung einer barrierefreien Kommunikation konsequent weitergehe.

Gemäss Regierungsrat ist bereits eine interdepartementale Koordinationsgruppe Leben mit Behinderungen in dieser Sache tätig. Votantinnen und Votanten von SP, Grünen und GLP kritisierten, dass in dieser die Menschen mit Behinderungen nicht vertreten seien.

Die Direktbetroffenen wüssten besser, was sie benötigten, sagte etwa Jonas Heeb (Grüne). Ein partizipativer Prozess würde zu qualitativ besseren Massnahmen führen.

Gesundheitsdirektor Graf nahm diesen Ball auf. Er werde die Koordinationsgruppe mit Direktbetroffenen ergänzen, sagte er. Dies sei eine gute Idee.

Die Debatte zum Postulat wurde von einer Dolmetscherin simultan in die Gebärdensprache übersetzt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Holocaust-Monument der Niederlande: Ein Stein für jedes Opfer
International

Holocaust-Monument der Niederlande: Ein Stein für jedes Opfer

Mehr als 76 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges und nach jahrelangem Rechtsstreit ist in Amsterdam das Nationale Holocaust Denkmal eingeweiht worden.

ETH-Rektorin: Dank Zertifikat sind viel mehr Präsenzstunden möglich
Schweiz

ETH-Rektorin: Dank Zertifikat sind viel mehr Präsenzstunden möglich

An der ETH gilt - wie an vielen Hochschulen - eine Zertifikatspflicht: Dies sei nicht mit einer Impflicht gleichzusetzen, hält Rektorin Sarah Springman fest. Aber: "Wir wollen verhindern, dass Geimpfte durch individuelle Entscheide von Nichtgeimpften Nachteile in Kauf nehmen müssen."

Die Zukunft des Schweizer Davis-Cup-Teams beginnt heute
Sport

Die Zukunft des Schweizer Davis-Cup-Teams beginnt heute

Die Schweiz startet als haushoher Favorit in die Davis-Cup-Partie der Weltgruppe II gegen Estland. Mit dem Debüt von Dominic Stricker könnte am Freitag in Biel eine neue Ära eingeläutet werden.

Schweizer Protagonisten starten erfolgreich
Sport

Schweizer Protagonisten starten erfolgreich

Die Schweizer starten erfolgreich in die Europa League. Gerardo Seoane und Bayer Leverkusen siegt gegen Ferencvaros Budapest 2:1, Lyon mit Xherdan Shaqiri gewinnt bei den Glasgow Rangers 2:0.