Luzerner Kantonsrat bewilligt Nachtragskredit für Härtefälle


Roman Spirig
Regional / 10.05.21 17:10

Der Luzerner Kantonsrat hat einer Aufstockung der Härtefallgelder mit 109 zu 0 Stimmen zugestimmt. Er bewilligte am Montag an seiner Session in Sursee einen Nachtragskredit von 4,2 Millionen Franken. Das Luzerner Regime wird damit dem des Bundes angeglichen.

Luzerner Kantonsrat bewilligt Nachtragskredit für Härtefälle (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Kantonsrat bewilligt Nachtragskredit für Härtefälle (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Kanton verfügt damit mehr Gelder für A-fonds-perdu-Beiträge. Diese sollen Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als 5 Millionen Franken erhalten, um ihre Fixkosten auch in der Coronakrise zahlen zu können.

Der Nachtragskredit ist eine Folge der Massnahmen, die auf Bundesebene beschlossen wurden. Der Bund ist demnach für Unternehmen mit mehr als 5 Millionen Franken zuständig. Der Kanton will mit den zusätzlichen A-fonds-perdu-Beiträgen eine Ungleichbehandlung von grösseren Unternehmen unter den Fittichen des Bundes und kleineren Unternehmen in der Zuständigkeit des Kantons verhindern.

Sämtliche Fraktionen unterstützten die Vorlage. Armin Hartmann (SVP) sagte, die nun gefundene Lösung sei eine partnerschaftliche, hinter der alle stehen könnten.

Markus Bucher (CVP) bedauerte, dass die nun gefundene gute Lösung nicht schon im Januar geschaffen worden sei. Riccarda Schaller (GLP) sagte, die Vorlage zeuge von einem Umdenken des Regierungsrates Richtung einer aktiveren und grosszügigeren Krisenpolitik.

Fundamentaler war die Kritik der Grünen. Fraktionssprecher Urban Frye sagte, es habe zu lange gedauert, bis die Regierung das Ausmass der Krise erkannt und entschieden geholfen habe. Die Politik sei nicht fähig gewesen, adäquat auf die Krise zu reagieren.

Regierungspräsident Reto Wyss (CVP) ging in seinem Votum nicht auf die Kritik ein. Er sagte nur, dass die Regierung dem Grundsatz, subsidiär zu den Vorgaben des Bundes zu handeln, auch in diesem Schritt treu geblieben sei.

Gemäss Kommissionssprecherin Vroni Thalmann (SVP) gingen bislang 922 Gesuche ein. Davon wurden 843 positiv beurteilt, in 735 Fällen wurden bislang 62,3 Millionen Franken ausbezahlt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Behörde: Delta-Variante wohl 60 Prozent ansteckender als Alpha-Typ
International

Behörde: Delta-Variante wohl 60 Prozent ansteckender als Alpha-Typ

Die zunächst in Indien entdeckte Corona-Variante Delta ist Analysen zufolge wesentlich ansteckender als der in Grossbritannien entdeckte Alpha-Typ.

Stimmbevölkerung lehnt CO2-Gesetz überraschend mit 51,6 Prozent ab
Schweiz

Stimmbevölkerung lehnt CO2-Gesetz überraschend mit 51,6 Prozent ab

Die Mehrheit der Schweizer Stimmbevölkerung will nichts unternehmen zur Reduktion des Treibhausgasausstosses. Das CO2-Gesetz wurde am Sonntag mit 51,6 Prozent abgelehnt. Die jahrelange Arbeit von Bundesrat und Parlament in Sachen Klimaschutz hat sich nicht ausbezahlt.

Küssnacht muss Umgestaltung des Dorfkerns neu planen
Regional

Küssnacht muss Umgestaltung des Dorfkerns neu planen

Der Bezirk Küssnacht muss bei der Neugestaltung des Dorfzentrums über die Bücher. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag eine Pluralinitiative gutgeheissen, die dort unter anderem zusätzlichen Grünraum fordert.

Kampagne soll für Ämter in Gemeinden motivieren
Schweiz

Kampagne soll für Ämter in Gemeinden motivieren

Mit Plakaten und Broschüren will der Verband der Gemeindepräsidien des Kantons Zürich (GPVZH) möglichst viele Zürcherinnen und Zürcher für eine Kandidatur bei den kommunalen Wahlen 2022 motivieren. Dabei soll unter anderem auf die Vorteile der Miliztätigkeit hingewiesen werden.