Luzerner Kantonsrat fordert vom Regierungsrat Rechenschaft


Redaktion (allgemein)
Regional / 29.06.20 12:00

Der Luzerner Kantonsrat will wissen, was der Kanton während der Coronakrise gut und weniger gut gemacht hat. Er verlangt deswegen vom Regierungsrat einen Rechenschaftsbericht, will ihm dafür aber auch genügend Zeit lassen.

Luzerner Kantonsrat fordert vom Regierungsrat Rechenschaft (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Kantonsrat fordert vom Regierungsrat Rechenschaft (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Kantonsrat hat am Montag eine Motion von Jasmin Ursprung (SVP) ganz und eine Motion von Angela Lüthold (SVP) teilweise erheblich erklärt. Beide verlangten Berichte zu der Coronakrise, wobei Lüthold den Bericht möglichst rasch und noch vor dem Budget 2021 haben wollte.

Dieses forsche Tempo lehnte der Kantonsrat aber ab. Es gehe nicht an, die Verwaltung mit dem Erstellen von Berichten zu belasten, sagte Claudia Huser (GLP). Marcel Budmiger (SP) sagte, die Verwaltung habe jetzt besseres zu tun.

Angela Lüthold (SVP) hatte dagegen argumentiert, dass der von der Regierung angekündigte Rechenschaftsbericht für 2021 zu spät komme. In Krisen seien Zwischenberichte nötig, damit reagiert werden könne. Sie habe den Eindruck, dass die Regierung bereits wieder im Alltag sei, sagte Lüthold.

Die Fraktionen nutzten den Auftakt der Sondersession zu Corona auch zu einer Standortbestimmung. Ludwig Peyer (CVP) sagte, die Coronakrise sei noch lange nicht ausgestanden, es kämen grosse Herausforderungen auf den Kanton zu.

Insgesamt gab Peyer der Regierung für die bisherige Coronapolitik eine gute Note. Sie habe es recht gemacht, lobte er mit Hinterländer Zurückhaltung. Urs Dickerhof (SVP) gab der Regierung dagegen nur eine Note 3,75 - nicht ganz schlecht, aber auch nicht befriedigend.

Rahel Estermann (Grüne) forderte, die Coronakrise müsse für einen Neustart genutzt werden. Sie forderte eine Dekarbonisierung und dass die während der Coronakrise eingetretene Entschleunigung fortgesetzt werde: Gemütlich im Wald spazieren statt um die Welt jetten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Velofahrer nach Kollision mit Auto in Ennetmoos NW schwer verletzt
Regional

Velofahrer nach Kollision mit Auto in Ennetmoos NW schwer verletzt

Ein Rennvelofahrer hat sich am Freitagnachmittag bei einer Kollision mit einem Auto in Ennetmoos schwere Verletzungen zugezogen. Die Ambulanz brachte den 46-Jährigen ins Spital. Der Sachschaden ist beträchtlich.

Covid-19: Südafrikas Gauteng-Provinz plant Zehntausende Gräber
International

Covid-19: Südafrikas Gauteng-Provinz plant Zehntausende Gräber

Angesichts der rasant steigenden Zahl an Corona-Infektionen bereitet Südafrikas Wirtschaftszentrum um Johannesburg Zehntausende Gräber vor.

St. Gallens anspruchsvolle Reise durch die Schweiz
Sport

St. Gallens anspruchsvolle Reise durch die Schweiz

Für St. Gallen führt der Spielplan der Super League bis Sonntag durch die Schweiz. Dank guter Reiseplanung und Fokus will der Leader die schweren Auswärtsspiele in Lugano und Genf erfolgreich bestreiten.

Es gibt noch offene Lehrstellen
Schweiz

Es gibt noch offene Lehrstellen

Auf Lehrbeginn 2020 gibt es noch offene Lehrstellen. Um Jugendliche darauf hinzuweisen, organisieren mehrere Kantone in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft "Last Minute Lehrstellenbörsen" oder ermöglichen Lehrvertragsunterzeichnungen bis im Herbst 2020.