Luzerner Kantonsrat für mehr Kontrollen von Barbershops


Roman Spirig
Regional / 10.05.21 17:11

Der Kanton Luzern soll die Coiffeurgeschäfte konsequenter kontrollieren. Der Luzerner Kantonsrat hat am Montag ein Postulat mit 72 zu 34 Stimmen überwiesen. Im Zentrum der Debatte standen die Barbershops.

Luzerner Kantonsrat für mehr Kontrollen von Barbershops (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Luzerner Kantonsrat für mehr Kontrollen von Barbershops (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Postulant Daniel Piazza (CVP) sagte im Rat, dass Billigsalons wie Pilze aus dem Boden schiessen würden. Etwas könne hier nicht stimmen, sagte er, und vermutete Missstände. Der Kanton müsse mehr unangekündigte Kontrollen durchführen.

Heidi Scherer (FDP) unterstützte die Forderung nach mehr Kontrollen, fragte sich aber auch, ob der Generalverdacht gegen Barbershops gerechtfertigt sei. Unterstützung gab es auch von der SP. Marcel Budmiger sagte aber, dass auch in anderen Branchen mehr Kontrollen angebracht seien.

Nein zum Postulat sagte Hans Stutz (Grüne). Die Kampagne gegen eine bestimmte Geschäftsform einer bestimmten Branche sei nicht frei von fremdenfeindlichen Untertönen, sagte er. Dieser Generalverdacht sei nicht angemessen, hier werde Konkurrenzkampf politisch ausgeschlachtet.

Gegen mehr Kontrollen war auch die GLP. Ihre Sprecherin Angelina Spörri sagte, viele Barbershops seien seriös, weiterführende Massnahmen nicht nötig. Gespalten in der Frage zeigte sich die SVP.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer sind nach Schmach gegen Italien unter Zugzwang
Sport

Schweizer sind nach Schmach gegen Italien unter Zugzwang

Beim 0:3 in Rom im zweiten Gruppenspiel gegen Italien kassiert die Schweizer Nationalmannschaft eine der heftigsten Niederlagen der letzten Jahre. Die Exponenten reagieren selbstkritisch.

Oranje freundet sich mit dem Systemwechsel an
Sport

Oranje freundet sich mit dem Systemwechsel an

Von einiger Skepsis begleitet ins Turnier gestartet, mausern sich die Niederlande zu einem Anwärter auf den EM-Titel. Die Kritik am Systemwechsel verstummt, Denzel Dumfries ist der Mann der Stunde.

100 Kränze sind genug: Eidgenosse Bieri tritt zurück
Sport

100 Kränze sind genug: Eidgenosse Bieri tritt zurück

Der dreifache eidgenössische Kranzschwinger Christoph Bieri tritt im Alter von 36 Jahren zurück.

Mario Fehr:
Schweiz

Mario Fehr: "Von der SP gibt es keinerlei Unterstützung mehr"

Paukenschlag bei den Zürcher Sozialdemokraten: Ihr langjähriger und parteiintern umstrittener Regierungsrat Mario Fehr ist per sofort aus der Partei ausgetreten. Er begründete den Schritt am Freitag mit zunehmenden Spannungen zwischen ihm und der Parteileitung.