Luzerner Kantonsrat für Strassenausbau in der Fluhmühle


Roman Spirig
Regional / 18.06.19 17:06

Die Zufahrtsstrasse vom Seetalplatz in Emmenbrücke in die Stadt Luzern soll auf einem weiteren Abschnitt ausgebaut werden. Der Kantonsrat hat für 20,1 Millionen Franken für den Ausbau in der Fluhmühle mit 78 zu 8 Stimmen bei 26 Enthaltungen genehmigt.

Luzerner Kantonsrat für Strassenausbau in der Fluhmühle (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzerner Kantonsrat für Strassenausbau in der Fluhmühle

Der Ausbau der Strasse ist Teil des Gesamtverkehrskonzepts Luzern Nord, das sich vom Kasernenplatz in der Stadt bis zur Sprengi in Emmenbrücke erstreckt. Damit eine Busspur sowie Wege für Velofahrer und Fussgänger realisiert werden können, soll der Strassenraum im Gebiet Fluhmühle verbreitert werden. Für den Autoverkehr werden weiterhin zwei richtungsgetrennte Fahrstreifen zur Verfügung stehen.

Beim geplanten Ausbau wird auch die 1930 gebaute Strassenüberführung über die Bahngleise der Strecke Luzern-Wolhusen ersetzt. Die Überführung wird so hoch gebaut, dass sie später an die geplante Spange Nord angebunden werden könnte. Dies hat der Kantonsrat am Dienstag bestätigt.

Die Spange Nord ist ein neuer Autobahnzubringer im Norden der Stadt. Die Stadt Luzern lehnt das Vorhaben ab. Der Regierungsrat betonte, dass mit dem Strassenausbau in der Fluhmühle die Realisierung der Spange Nord ermöglicht, nicht aber präjudiziert werde.

Dass die Kantonsstrasse saniert werden muss, war unbestritten. Die Linke kritisierte aber den Zeitpunkt des Vorhabens, weil noch nicht klar sei, ob und in welcher Form die Spange Nord realisiert werde. Auf die Anwohner müsse Rücksicht genommen werden.

Hannes Koch (Grüne) wollte, dass mit dem Strassenprojekt gewartet wird, bis in einem halben Jahr das Variantenstudium zur Spange Nord vorliege. Baudirektor Robert Küng lehnte dies ab.

Es brauche eine Leistungssteigerung auf der Achse Seetalplatz-Kasernenplatz, sagte Küng. "Wir realisieren etwas, das wir zwingend brauchen, und verbauen uns nichts." Er wies darauf hin, dass die Volksabstimmung zur Spange Nord erst 2023 stattfinden werde.

Der Kantonsrat folgte dem Baudirektor. Er lehnte einen Rückweisungsantrag der Grünen mit 70 zu 34 Stimmen ab. Mit 67 zu 43 Stimmen scheiterte der Antrag Kochs, mit der Ausführung des Kantonsstrassenausbaus noch zuzuwarten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonsrat stockt Sonderkredit für erneuerbare Energien auf
Regional

Kantonsrat stockt Sonderkredit für erneuerbare Energien auf

Der St. Galler Kantonsrat hat am Dienstag einen Nachtragskredit von 9,4 Millionen Franken für die Förderung erneuerbarer Energien bewilligt. Wegen der stark gestiegenen Nachfrage ist die Jahrestranche 2020 bereits praktisch ausgeschöpft. Die Zahl der Gesuche in den ersten Monaten von 2019 überstieg die verfügbaren Mittel.

Weggis LU: Taucher mit Verdacht auf Lungenriss ins Spital geflogen
Regional

Weggis LU: Taucher mit Verdacht auf Lungenriss ins Spital geflogen

Ein 26-jähriger Tauchschüler ist am Sonntagmittag bei einer Tauchausbildung im Vierwaldstättersee mit Verdacht auf einen Lungenriss ins Spital geflogen worden. Er hatte Atemprobleme, weil er während des Aufstiegs die Luft nicht ausatmete.

Zürcher Obergericht senkt Freiheitsstrafe in Sexting-Fall
Regional

Zürcher Obergericht senkt Freiheitsstrafe in Sexting-Fall

Das Zürcher Obergericht hat eine Strafe wegen eines Sexting-Deliktes deutlich gesenkt: Statt 42 Monate Freiheitsstrafe erhält der 31-jährige Beschuldigte nur noch 28 Monate Freiheitsstrafe. Diese wird zugunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben.

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme
Sport

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme

Egan Bernal wird nicht am WM-Strassenrennen in der englischen Region Yorkshire (29. September) teilnehmen. Der 22-Jährige vom britischen Team Ineos war vom kolumbianischen Nationaltrainer zwar als einer von acht Fahrern für den Start gemeldet worden. Doch Bernal, der im Juli als erster Kolumbianer die Tour de France gewann, entschied sich dazu, das Aufgebot abzulehnen. Einen Grund dafür nannte er nicht.