Luzerner Kantonsrat groundet Flugveranstaltung in Weggis nicht


Roman Spirig
Regional / 18.06.19 17:28

Die anlässlich des Rosenfests in Weggis geplante Wasserflugzeug-Veranstaltung soll stattfinden können. Trotz teilweisen Bedenken über den Sinn einer solchen Veranstaltung will der Luzerner Kantonsrat nicht kurzfristig in die Veranstaltung eingreifen.

Luzerner Kantonsrat groundet Flugveranstaltung in Weggis nicht (Foto: KEYSTONE / VALENTIN FLAURAUD)
Luzerner Kantonsrat groundet Flugveranstaltung in Weggis nicht (Foto: KEYSTONE / VALENTIN FLAURAUD)

Das 87. Rosenfest in Weggis findet vom 5. bis 7. Juli statt. Kantonsrat Andreas Hofer (Grüne) störte sich daran, dass der Kanton anlässlich dieses Fests eine Veranstaltung mit Wasserflugzeugen auf dem Vierwaldstättersee bewilligt hat. In einem dringlichen Postulat forderte er den Regierungsrat auf, die Bewilligung zurückzuziehen.

Hofer sagte am Dienstag im Parlament, niemand habe bislang am Rosenfest Wasserflugzeuge vermisst. Angesichts des Klimawandels müsse die Gesellschaft beginnen, sich einzuschränken. Er störte sich daran, dass ausgerechnet in dem Jahr, in dem das Klima in das Bewusstsein der Bevölkerung gerückt sei, ein solcher Anlass bewilligt worden sei.

Bis auf die SP unterstützte aber keine Fraktion Hofers Ansinnen. Hauptargument war, dass die Bewilligung rechtskräftig sei und dass das Parlament nicht kurzfristig in eine einzige Veranstaltung eingreifen solle.

Besser sei es, mit einer gesetzlichen Grundlage solche Veranstaltungen zu untersagen, sagte Roland Fischer (GLP). Michael Kurmann (CVP) wies darauf hin, dass die Zahl der Flugbewegung auf 360 beschränkt worden sei und dass es keine Flüge am Mittag und Abend gebe. Der Ökologie sei damit teilweise Rechnung getragen worden.

Der Kantonsrat lehnte das Postulat mit 72 zu 30 Stimmen ab.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich
Schweiz

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich

Im Prozess um zwei Mordtaten im Frühling 2016 und diverse andere Delikte hat die Staatsanwältin vor dem Bezirksgericht Bülach für alle drei Beschuldigten lebenslängliche Freiheitsstrafen beantragt. Der Hauptbeschuldigte soll zudem verwahrt werden.

Super-Ligisten ohne Glanz in die Achtelfinals
Sport

Super-Ligisten ohne Glanz in die Achtelfinals

Die Klubs aus der Super League taten sich in den Cup-Sechzehntelfinals auch am Sonntag schwer. Neuchâtel Xamax, Thun, Sion und Luzern setzten sich ohne viel Glanz gegen Unterklassige durch.

Ungebremst in Leitplanke gefahren - 160'000 Franken Schachschaden
Regional

Ungebremst in Leitplanke gefahren - 160'000 Franken Schachschaden

Ein 44-jähriger Mann ist in der letzten Nacht auf der Autobahn A3 bei Walenstadt ungebremst in eine Schwenkleitplanke gefahren. Der Schaden beläuft sich auf über 160'000 Franken. Nicht nur der Fahrer war alkoholisiert, auch sein Bekannter, der ihn nach dem Unfall abholte, musste nach der Alkohol-Atemprobe den Ausweis abgeben.

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung
Wirtschaft

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung

Apple und Irland haben vor Gericht in scharfen Worten die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachforderung der EU-Kommission zurückgewiesen. Der iPhone-Konzern bekräftigte, dass die Erträge der zwei irischen Tochterfirmen in den USA zu versteuern gewesen seien.