Luzerner Parlament spricht 25 Millionen für existenzbedrohte Firmen


Roman Spirig
Regional / 30.11.20 18:00

Der Kanton Luzern unterstützt zusammen mit dem Bund Unternehmen, die wegen den Coronamassnahmen in Schwierigkeiten gekommen sind, mit 25 Millionen Franken. Das Parlament hat am Montag den Sonderkredit mit 109 zu 0 Stimmen genehmigt.

Luzerner Parlament spricht 25 Millionen für existenzbedrohte Firmen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Parlament spricht 25 Millionen für existenzbedrohte Firmen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Von den 25 Millionen Franken übernimmt der Bund 8,6 Millionen Franken. Den Grossteil der Hilfe will Luzern in Form von Bürgschaften gewähren, nur gerade 3 Millionen Franken sind A-fonds-perdu-Beiträge.

Der Kantonsrat bekräftigte diese Aufteilung. Jörg Meyer (SP) forderte vergeblich, dass es möglich sein sollte, die ganze Summe als nicht rückzahlbare Beiträge auszuzahlen. Viele notleidende Unternehmen seien nicht in der Lage, Kredite abzustottern, sagte er. Die Regierung brauche Spielraum, um die benötigte Hilfe zu leisten.

André Marti (FDP) gab Meyer Recht, dass niemand wisse, ob 3 Millionen für A-fonds-perdu-Beiträge ausreichten. Es wäre aber falsch, Geschenke zu verteilen. Helen Affentrangerr (CVP) sagte, rückzahlbare Beiträge würden den Unternehmergeist zusätzlich antreiben.

Ursual Berset (GLP) sagte, A-fonds-perdu-Beiträge seien zu beschränken, denn sie verzerrten den Markt. Auch Hans Stutz (Grüne) trat dafür ein, die nicht rückzahlbaren Beiträge zu limitieren, nicht aus Marktgläubigkeit, wie er betonte, sondern weil die Unternehmen kaum Steuern zahlten.

Gemäss Regierungsrat ist es aus kreditrechtlichen Gründen unabdingbar, dass ein fester Betrag für die nicht rückzahlbaren Beiträge festgesetzt wird. Zudem müsse sorgsam mit Steuergeldern umgegangen werden, sagte Finanzdirektor Reto Wyss (CVP). Er sei überzeugt, dass viele Unternehmen die Kredite zurückzahlen könnten.

Gleichzeitig lehnte die bürgerliche Mehrheit zusätzliche Auflagen für Unternehmen, die A-fonds-perdu-Beiträge beanspruchten, ab. Samuel Zbinden (Grüne) forderte so vergeblich ökologische Zielvereinbarungen, Jörg Meyer (SP) verlängerte Kündigungsfristen.

Als Härtefall gilt, wenn der Jahresumsatz eines Unternehmens wegen der Coronakrise 2020 unter 60 Prozent des durchschnittlichen Umsatzes der beiden Vorjahre liegt. Die A-fonds-perdu-Beiträge dürfen höchstens zehn Prozent des Jahresumsatzes von 2019 und maximal 0,5 Millionen Franken pro Unternehmen betragen.

Hilfe beanspruchen dürfen alle Unternehmen, unabhängig ihrer Grösse. Der Regierungsrat nahm von seinem Ansinnen Abstand, eine Mindestgrösse einzuführen, wie Finanzdirektor Reto Wyss (CVP) sagte. Das Parlament hatte einhellig eine solche Grenze kritisiert.

Das Luzerner Durchschnitts-KMU habe sechs Mitarbeiter, es sollten auch kleinere Betriebe unterstützt werden, sagte etwa Daniel Keller (SVP). André Marti (FDP) sagte, auch Kleinbetriebe könnten für die Lieferkette eine wichtige volkswirtschaftliche Rolle spielen.

Bürgerliche Votanten forderten wiederholt, dass mit dem Härtefallprogramm kein Strukturerhalt betrieben werden dürfe. Es brauche eine Triage, damit das Geld effizient eingesetzt werde, sagte Helen Affentranger (CVP).

Die bürgerlichen Fraktionen nahmen auch die Eigner und Investoren in die Pflicht. Ursula Berset (GLP) sagte, es gehe um eine Härtefalllösung. Jeder Unternehmer müsse sich selber bemühen und Kosten sparen. Markus Bucher (CVP) sagte, ein Unternehmer wolle nicht möglichst viel Geld vom Staat, sondern Planungssicherheit.

Insgesamt unzufrieden mit der Vorlage zeigte sich die SP, die nur wegen der Dringlichkeit der Hilfe darauf verzichtete, das Geschäft zur Überarbeitung an den Regierungsrat zurückzuschicken, wie Jörg Meyer sagte. Die Fraktion prognostizierte, dass die Hilfe nicht nachgefragt werde, weil sie falsch ausgestaltet sei. Die Bürgerlichen brächten Arbeitsplätze in Gefahr, sagte Urban Sager (SP).

Das vorliegende Hilfsprogramm wurde auf 25 Millionen Franken beschränkt, weil ein höherer Betrag dem obligatorischen Referendum unterliegen würde. Finanzdirektor Reto Wyss (CVP) bezeichnete es als wahrscheinlich, dass es ein weiteres Härtefallprogramm brauchen werde. Über das weitere Vorgehen werde im Dezember entschieden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kremlgegner Nawalny nach Rückkehr verhaftet - Druck auf Moskau wächst
International

Kremlgegner Nawalny nach Rückkehr verhaftet - Druck auf Moskau wächst

Nach der Festnahme des nach Moskau zurückgekehrten Kremlgegners Alexej Nawalny wächst der Druck auf Russland.

Die Arve könnte mit dem Klimawandel lokal aussterben
Schweiz

Die Arve könnte mit dem Klimawandel lokal aussterben

Fichten, Tannen, Föhren und Laubbäume könnten die Arve im Zuge des Klimawandels verdrängen. Das haben Zürcher Forschende anhand von genetischen Analysen herausgefunden. Demnach dürfte die "Königin der Alpen" mancherorts sogar aussterben.

Inter weist Juventus in die Schranken
Sport

Inter weist Juventus in die Schranken

Juventus Turin droht nach neun Meistertiteln in Serie, entthront zu werden. Der Rekordmeister verliert in der 18. Runde der Serie A auswärts gegen Inter Mailand 0:2.

EDA besorgt über Verhaftung des russischen Oppositionellen Nawalny
Schweiz

EDA besorgt über Verhaftung des russischen Oppositionellen Nawalny

Das Aussendepartement EDA hat mit Besorgnis von der Verhaftung des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny bei seiner Rückkehr nach Moskau am Sonntag und seiner Verurteilung am Montag zur Kenntnis genommen. Das teilte es auf Anfrage mit.