Luzerner Kantonsrat: Positiv Getestete sollen zum Hausarzt gehen


News Redaktion
Regional / 14.09.21 09:40

Im Kanton Luzern soll das Contact-Tracing positiv Getestete darauf aufmerksam machen, dass sie sich bei Krankheitssymptomen rechtzeitig beim Hausarzt melden. Der Kantonsrat hat am Dienstag in Sursee LU ein Postulat von Bernhard Steiner (SVP) mit 104 zu 7 Stimmen teilweise erheblich erklärt.

Der Luzerner Kantonsrat befasst sich an seiner aktuellen Session in Sursee LU erneut mit der Coronapandemie. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Luzerner Kantonsrat befasst sich an seiner aktuellen Session in Sursee LU erneut mit der Coronapandemie. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Steiner argumentierte, dass bei einer frühzeitigen Behandlung von Coronainfizierten der Krankheitsverlauf in vielen Fällen positiv beeinflusst und damit die Zahl der Spitaleinweisungen gesenkt werden könne. Das Contact-Tracing solle deswegen die positiv Getesteten über über mögliche Therapien informieren. Konkret nannte er die Inhalation von Cortison.

Dies ging dem Regierungsrat und dem Kantonsrat aber zu weit. Das Contact-Tracing habe keine Kompetenz, Therapieempfehlungen abzugeben, sagte Gesundheitsdirektor Guido Graf (Mitte). Es könne aber den Leuten sagen, dass sie zum Hausarzt gehen sollen.

Votantinnen und Votanten verschiedener Fraktionen wiesen zudem darauf hin, dass schwere Krankheitsverläufe am besten mit einer Impfung verhindert werden könnten. In der Folge wurde das Postulat nicht vollständig, sondern nur teilweise erheblich erklärt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Premiere für Serena Williams in Toronto
Sport

Premiere für Serena Williams in Toronto

Serena Williams feiert in Toronto den ersten Sieg in diesem Jahr. Die 40-jährige Amerikanerin schlägt die Spanierin Nuria Parrizas Diaz in zwei Sätzen.

Alinghi Red Bull Racing wassert Trainingsboot
Sport

Alinghi Red Bull Racing wassert Trainingsboot

Als erster Herausforderer für den 37. America’s Cup lässt sich Alinghi Red Bull Racing im Port Vell von Barcelona nieder und wassert ein Trainingsboot.

22-Jähriger im Tessin angeschossen - Festnahme wegen Mordverdacht
Schweiz

22-Jähriger im Tessin angeschossen - Festnahme wegen Mordverdacht

Ein 22-Jähriger ist angeschossen in Agno bei Lugano TI aufgefunden worden. Gleichentags am Sonntag wurde ein 49-Jähriger aus der Region unter Mordverdacht festgenommen. Das Motiv für die Tat war laut Polizei zunächst unklar.

Russland schiesst neuen Überwachungssatelliten ins All
International

Russland schiesst neuen Überwachungssatelliten ins All

Russland hat für den Iran einen militärischen Überwachungssatelliten ins All geschossen. Der Start ist laut der Raumfahrtbehörde Roskosmos am Morgen auf dem russischen Weltraumbahnhof Baikonur erfolgt, wie die Agentur Interfax am Dienstag berichtete. Nach Medienangaben will Moskau den Satelliten zunächst für seinen Krieg in der Ukraine selbst nutzen.