Luzerner Kantonsrat setzt Zeichen für Laienkultur und Breitensport


News Redaktion
Regional / 29.06.20 17:46

Der Luzerner Kantonsrat will keinen Entschädigungsfonds und keine Gagenzuschüsse für die Kulturbranche. Er hat am Montag zwei Postulate abgelehnt. Etwas entgegen kam er aber dem Breitensport- und den Laienkulturvereinen.

Eine Strassendarbietung von Mitgliedern des Luzerner Theaters während des Lockdowns. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Eine Strassendarbietung von Mitgliedern des Luzerner Theaters während des Lockdowns. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Urban Frye (Grüne) forderte einen Fonds, damit die Kunst- und Kulturschaffende in der Coronakrise auftreten könnten. Dies sei besser, als Künstler für Ertragsausfälle zu entschädigen.

Urban Sager (SP) verlangte mit seinem Postulat, dass ein Entschädigungsfonds für Kunst- und Kulturschaffende eingerichtet werde. Er sagte, die Kultur brauche diese subsidiäre Hilfe des Kantons. Die zur Verfügung stehenden 11,6 Millionen Franken genügten nicht.

Dem widersprach Bildungsdirektor Marcel Schwerzmann. Dies lasse sich heute nicht sagen, erklärte er. Gemäss Schwerzmann wurde die Soforthilfe weniger als zehn Mal beansprucht. Bei der Ausfallentschädigung wurden weniger Gelder ausbezahlt als eingegeben wurden, dies weil jeweils andere Zuschüsse, etwa Mietzinserlasse oder Kurzarbeitsentschädigungen, abgezogen werden mussten.

Gabriela Schnider-Schnider (CVP), Lisa Zanolla (SVP) und Gaudenz Zemp (FDP) lehnten wie die Regierung beide Postulate ab. Sie erklärten, der Bund leiste für die Kultur schon überdurchschnittlich viel. Zemp sagte, er habe auch den Eindruck, dass in der Kultur Schönwettergeschäftsmodelle gelebt würden.

Jonas Heeb (Grüne) warb für die Überweisung der Postulate. Der Kanton gebe viel Geld für den Tourismus aus, die Kultur sei aber auch wichtig für diesen. Es gehe nicht darum, der Kultur ein Schöggeli zu geben, sondern es gehe um Existenzen.

Der Kantonsrat überwies aber zwei Postulate von Georg Dubach (FDP) teilweise. Dubach forderte, dass Breitensportvereine und Laienkulturvereine befristet die Gebühren für Sportanlagen und Proben- und Aufführungslokalen erlassen werden.

Mit der teilweisen Überweisung machte der Kantonsrat klar, dass diese Unterstützung nur für die Zeit des Lockdowns gelten dürfe. In der Debatte wurde aber auch gesagt, dass die Gemeinden den Vereinen bereits entgegenkommen seien. Bernhard Steiner (SVP) sagte auch, dass die Vereine vor allem von den Distanzregeln getroffen würden, weil dies das Proben und die Geselligkeit einschränke.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Währungskommissar warnt vor Auseinanderbrechen der Euro-Zone
Wirtschaft

EU-Währungskommissar warnt vor Auseinanderbrechen der Euro-Zone

Der EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat die Staats- und Regierungschefs der EU aufgerufen, sich schnell auf einen Plan zum Wiederaufbau nach der Coronavirus-Krise zu einigen. Dies nahm der Italiener in einem Interview mit der Zeitung "Welt" vom Samstag vor.

Mehr Millionäre 2019 in der Schweiz
Wirtschaft

Mehr Millionäre 2019 in der Schweiz

Die Reichen haben vor der Coronakrise trotz Konjunktureintrübung und internationaler Handelskonflikte weltweit mehr Vermögen angehäuft. Auch in der Schweiz gab es 2019 mehr Millionäre als im Jahr zuvor.

Greenpeace-Aktivisten klettern auf Kran an Notre-Dame-Baustelle
International

Greenpeace-Aktivisten klettern auf Kran an Notre-Dame-Baustelle

Mit einer Aktion auf der Baustelle der Kathedrale Notre-Dame hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace in Paris für Aufsehen gesorgt. Aus Kritik an der Klimapolitik von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron brachten Aktivisten am Donnerstagmorgen auf einem 80 Meter hohem Kran ein Transparent an.

Israels Militärchef in Corona-Quarantäne
International

Israels Militärchef in Corona-Quarantäne

Das Coronavirus breitet sich auch in der israelischen Armee aus. Generalstabschef Aviv Kochavi und andere Offiziere müssten sich in Quarantäne begeben, teilte die Armee am Donnerstag mit.