Luzerner Kantonsrat uneins über die Rolle des Staats in der Krise


Redaktion (allgemein)
Regional / 29.06.20 12:01

Bürgerliche Fraktionen und das rot-grüne Lager des Luzerner Kantonsrats sind sich uneins über die Wirtschaftspolitik des Kanton in der Coronakrise. Dies hat sich in der Sondersession vom Montag gezeigt.

Luzerner Kantonsrat uneins über die Rolle des Staats in der Krise (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Kantonsrat uneins über die Rolle des Staats in der Krise (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Kantonsrat Marcel Budmiger (SP) forderte so an der Sondersession zur Pandemie einen proaktiven Kanton. Sein Fraktionskollege Michael Ledergerber sagte, es brauche schnelle und unbürokratische Unterstützung, denn die Menschen bräuchten Gewissheit, dass sie die nächsten Monate durchstehen könnten.

Ähnlich äusserte sich Samuel Zbinden (Grüne). Er sagte, die Regierung übergehe mit ihrer zurückhaltenden Wirtschaftspolitik die sozial Schwächeren, die Armutsbetroffenen und die Arbeitslosen. Er stütze sich zu stark auf den Gewerbeverband und übergehe die Kulturbranche und die Selbständigerwerbenden.

Allein mit Geld vom Staat könne die Wirtschaft nicht gerettet werden, sagte dagegen Wirtschaftsdirektor Fabian Peter. Finanzhilfen sollten deswegen gezielt ausgegeben werden und dürften nicht verpuffen. Zudem gebe es ein gutes und funktionierendes soziales Netz.

Peter erhielt dabei Unterstützung der Bürgerlichen. Ludwig Peyer (CVP) sagte, es dürfe keinen subventionistischen Aktivismus geben. Setze man die Spritze am richtigen Ort an, wirke sie auch. Es sei richtig, dass der Kanton Alleingänge vermeiden und nur allfällige Lücken der Bundespolitik schliessen wolle.

Patrick Hauser (FDP) wies darauf hin, dass Mittel auch in der Krise nur einmal ausgegeben werden könnten. Daniel Keller (SVP) sagte, seine Partei wolle keine Bürokratie und keine zusätzlichen kantonale Regelungen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Millionäre 2019 in der Schweiz
Wirtschaft

Mehr Millionäre 2019 in der Schweiz

Die Reichen haben vor der Coronakrise trotz Konjunktureintrübung und internationaler Handelskonflikte weltweit mehr Vermögen angehäuft. Auch in der Schweiz gab es 2019 mehr Millionäre als im Jahr zuvor.

Migros verkauft Einkaufszentrum Glatt in Wallisellen an Swiss Life
Wirtschaft

Migros verkauft Einkaufszentrum Glatt in Wallisellen an Swiss Life

Die Migros verkauft das Einkaufszentrum Glatt inWallisellen an den Versicherungskonzern Swiss Life. Für die Mieter im Glattzentrum und für die Geschäfte der Migros soll der Verkauf keine Auswirkungen haben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Italien will Corona-Notstand verlängern
International

Italien will Corona-Notstand verlängern

Die italienische Regierung will den wegen des Coronavirus ausgerufenen Notstand verlängern. Eine entsprechende Entscheidung stehe bevor, sagte Regierungschef Giuseppe Conte am Freitag in Venedig.

Neuenburg hisst je nach Virus-Gefahr andere Flagge
Schweiz

Neuenburg hisst je nach Virus-Gefahr andere Flagge

Neuenburg hat sich entschieden, auf dem Schloss eine Fahne zu hissen, um das Niveau der Covid-19-Pandemie im Kanton anzuzeigen. Momentan sind die Fälle sporadisch, deshalb weht eine blaue Flagge.