Luzerner Kantonsrat unterstützt Maskenpflicht an Schulen


News Redaktion
Regional / 25.01.22 09:35

Der Luzerner Kantonsrat unterstützt die Maskenpflicht für Erst- bis Viertklässlerinnen und -klässler. Er hat ein dringliches Postulat von Bernhard Steiner (SVP) am Dienstag mit 88 zu 21 Stimmen abgelehnt.

Der Luzerner Bildungsdirektor Marcel Schwerzmann (parteilos). (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Luzerner Bildungsdirektor Marcel Schwerzmann (parteilos). (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Entlebucher Kinderarzt forderte, dass der Kanton die generelle und flächendeckende Maskenpflicht für Kinder, welche die erste bis vierte Primarklasse besuchen, sistiere. Es sollten geeignetere Massnahmen ergriffen werden.

Mit dem Maskenobligatorium wird gemäss Steiner erneut die Kinderpopulation Zielscheibe belastender und medizinisch nicht gerechtfertigter Coronamassnahmen.

Steiner plädierte für eine streng wissenschaftliche Behandlung des Themas statt einer emotionalen. Aus medizinischer und epidemiologischer Sicht gebe es keinen Grund mehr für die Maskenpflicht. Diese solle ohnehin grundsätzlich nur zeitlich und regional begrenzt an den Schulen verordnet werden.

Für den Regierungsrat ist die Maskenpflicht an der ersten bis vierten Primarklasse aber eine geeignete Massnahme, um den Präsenzunterricht aufrechtzuerhalten. Die Maskenpflicht habe gewirkt, denn nach ihrer Einführung sei die Zahl der Infektionen an den Schulen gesunken, erklärte er in seiner schriftlichen Antwort.

Der Regierungsrat erhielt dabei Unterstützung aller Fraktionen ausser der SVP. Kinder hätten, im Gegensatz zu gewissen Eltern, kaum Probleme mit den Masken, sagte Angela Spöri (GLP). An der Maskentragpflicht solle auch deswegen festgehalten werden, weil sich zu wenig Schulkinder am Testen beteiligten.

Gertrud Galliker (Grüne) betonte den Nutzen der Maskentragpflicht für das Schulpersonal. Jede Lehrerin und jeder Lehrer, die oder der vor einer Ansteckung geschützt werde, sei Gold wert, denn es fehlten an den Schulen mittlerweile die Stellvertretungen.

Melanie Setz (SP) und Gabriela Schnider (Mitte) betonten, dass dank der Maskenpflicht Schulschliessungen vermieden worden seien. Auch Gaudenz Zemp (FDP) unterstützte den Regierungsrat, er erwartete aber, dass die Maskenpflicht nicht länger als nötig gelten solle. Bildungsdirektor Marcel Schwerzmann (parteilos) sicherte zu, dass keine Massnahme länger als nötig aufrechterhalten werde.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Theater zahlt mit neuem GAV höhere Mindestlöhne
Regional

Luzerner Theater zahlt mit neuem GAV höhere Mindestlöhne

Mitarbeitende in den Bereichen Betrieb, Administration und Marketing beim Luzerner Theater erhalten höhere Mindestlöhne. Die Theaterstiftung und der Personalverband VPOD haben sich auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) geeinigt. Er tritt ab August 2022 in Kraft.

Zürcher Gericht verurteilt Kinder-Herzchirurg wegen Todesdrohungen
Schweiz

Zürcher Gericht verurteilt Kinder-Herzchirurg wegen Todesdrohungen

Das Zürcher Bezirksgericht hat am Montag einen Kinder-Herzchirurgen wegen mehrfacher Drohung zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Der 45-Jährige hatte Kaderleute des Kinderspitals mit dem Tod bedroht. Zuvor trat er sogar in den Hungerstreik.

Puk kritisiert Waadtländer Staatsrat in Spital-Affäre
Schweiz

Puk kritisiert Waadtländer Staatsrat in Spital-Affäre

Bei der Affäre um das in Finanznot geratene Spital Riviera-Chablais (HRC) in Rennaz VD hat eine Untersuchungskommission keine strafbaren Handlungen festgestellt. Sie wirft jedoch insbesondere dem Waadtländer Staatsrat vor, zu spät auf die Krise reagiert zu haben.

Indopazifik-Gipfel mit neuer Initiative gegen illegale Fischerei
International

Indopazifik-Gipfel mit neuer Initiative gegen illegale Fischerei

Ein Quartett führender Demokratien im Indopazifik-Raum will bei einem Gipfeltreffen in Japan eine neue Initiative zur besseren Seeüberwachung anstossen, mit der auch die illegale Fischerei bekämpft werden soll. Das Weisse Haus erklärte am Dienstag, das gemeinsame Vorhaben der USA, Japans, Australiens und Indiens werde es ermöglichen, nahezu in Echtzeit eine "schnellere, weitreichendere und genauere" Meeresüberwachung zu gewährleisten.