Luzerner Kantonsspital bietet neu auch Corona-Schnelltests an


News Redaktion
Regional / 30.03.21 10:49

Das Luzerner Kantonsspital bietet an den Standorten Luzern, Sursee und Wolhusen neu Antigen-Schnelltests an. Diese kommen vorwiegend bei Personen ohne Covid-19-Symptome als Wunschtest oder zur Quarantäne-Verkürzung ab dem siebten Tag zum Einsatz. Die Kosten übernimmt der Bund.

Das Luzerner Kantonsspital erweitert die Testkapazität um Coronaschnelltests. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Das Luzerner Kantonsspital erweitert die Testkapazität um Coronaschnelltests. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Das Resultat liege in der Regel innert 30 bis 120 Minuten online vor, teilte das Luzerner Kantonsspital am Dienstag mit. Bei Personen mit Symptomen werde ein PCR-Test durchgeführt. In beiden Fällen ist ein Nasen-Rachen-Abstrich nötig. Den Schnelltest auf eigenen Wunsch bezahlt der Bund, PCR-Wunschtests sind dagegen kostenpflichtig.

Anmelden kann man sich für die Tests online. Der Entscheid, welcher Test zum Einsatz kommt, wird vor Ort im Testzentrum gefällt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nidwalden verzichtet künftig auf Augenschein bei Schatzungen
Regional

Nidwalden verzichtet künftig auf Augenschein bei Schatzungen

Der Kanton Nidwalden lässt die Liegenschaften neu schätzen. Der Regierungsrat schlägt dafür eine neue Methode vor, bei der das Steueramt in der Regel künftig auf einen Augenschein vor Ort verzichtet.

Mitwirkung für die Entwicklung von Wil West startet
Regional

Mitwirkung für die Entwicklung von Wil West startet

Das Areal Wil West ist ein Entwicklungsgebiet von grosser volkswirtschaftlicher Bedeutung, für das die Planungen seit mehrere Jahren laufen. Beteiligt sind die Kantone St. Gallen und Thurgau. Nun startet ein Mitwirkungsverfahren für den Erlass einer Nutzungszone.

Genf zeigt sich gelassen vor mit Spannung erwartetem Gipfel
Schweiz

Genf zeigt sich gelassen vor mit Spannung erwartetem Gipfel

Wenige Stunden vor dem historischen Treffen der Präsidenten Joe Biden und Wladimir Putin in Genf ist es in den Strassen relativ ruhig geblieben. Mit Ausnahme einiger weniger Kreuzungen blieb der Verkehr flüssig, wie ein Genfer Polizeisprecher sagte.

Coronabedingt weniger AHV-Ergänzungsleistungen für Heimbewohner
Schweiz

Coronabedingt weniger AHV-Ergänzungsleistungen für Heimbewohner

Die Ausgaben für AHV- und IV-Ergänzungsleistungen (EL) sind auch 2020 gestiegen, allerdings moderat und grosso modo in Korrelation zur Bevölkerungsentwicklung. Auffälligste Veränderung: Weniger Heimbewohner beziehen EL, mutmasslich pandemiebedingt.