Luzerner Kantonsspital neu Zentrum für seltene Krankheiten


News Redaktion
Regional / 02.06.21 15:53

Das Luzerner Kantonsspital ist neu eines von schweizweit neun Zentren für seltene Krankheiten. Mit der Anerkennung durch die Nationale Koordination Seltene Krankheiten (Kosek) werde ihm bescheinigt, dass es die nötigen Qualitätskriterien einhalte, teilte das Kantonsspital am Mittwoch mit.

Das Luzerner Kantonsspital ist neu ein anerkanntes Zentrum für seltene Krankheiten. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Luzerner Kantonsspital ist neu ein anerkanntes Zentrum für seltene Krankheiten. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Zentren für seltene Krankheiten stehen Patientinnen und Patienten zur Verfügung, die unklare Diagnosen und komplizierte Krankheitsverläufe haben. Sie nutzen dabei das Wissen verschiedener medizinischer Fachgebiete.

Menschen, die an seltenen Krankheiten leiden, müssen oft lange warten, bis sie die richtige Diagnose und damit auch eine angemessene Behandlung erhalten. Das Ziel der Zentren für seltene Krankheiten sei es, die Dauer bis zur Diagnose zu verkürzen, hiess es in der Mitteilung.

Zentren für seltene Krankheiten gibt es auch in Genf, Lausanne, Bern, Basel, Aarau , Zürich, St. Gallen sowie im Tessin.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nur wenige Trump-Anhänger bei Demo vor Kapitol - Gewalt bleibt aus
International

Nur wenige Trump-Anhänger bei Demo vor Kapitol - Gewalt bleibt aus

Bei einer Demonstration von Anhängern des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump vor dem Kapitol in Washington ist die befürchtete Gewalt ausgeblieben. Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen versammelten sich am Samstag deutlich weniger Menschen als erwartet auf der historischen Flaniermeile National Mall vor dem Kongresssitz. Die Pro-Trump-Demo gut acht Monate nach der Erstürmung des Kapitols hatte die Sicherheitsbehörden beunruhigt - sie fürchteten neue Ausschreitungen. Die Kapitolpolizei berichtete nun von vier Festnahmen.

On-Börsengang macht Firmenspitze zu Multimillionären
Wirtschaft

On-Börsengang macht Firmenspitze zu Multimillionären

Der Börsengang des Schweizer Laufschuhherstellers On in New York hat die Firmenspitze zu Multimillionären gemacht. Alleine aus dem Verkauf ihrer von 5,66 Millionen A-Klasse-Aktien im Rahmen des Börsengangs verdienten die fünf Top-Manager 135,8 Millionen Dollar.

Bündner Maler und Schriftsteller Jacques Guidon gestorben
Schweiz

Bündner Maler und Schriftsteller Jacques Guidon gestorben

Der Bündner Maler und Autor Jacques Guidon ist tot. Der Engadiner starb am Donnerstag im Alter von 90 Jahren, wie seine Wohngemeinde Zernez auf ihrer Internetseite mitteilte.

Alternativ-Austragungsort zu Hawaii fortan möglich
Sport

Alternativ-Austragungsort zu Hawaii fortan möglich

Der Ironman Hawaii ist der älteste Triathlon über die Langdistanz. Seit 1982 werden auf der Inselgruppe im Pazifischen Ozean die Weltmeister gekürt. Damit könnte bald Schluss sein.