Luzerner Kontrolleure stellen 70 Verstösse gegen Lohnvorgaben fest


Roman Spirig
Regional / 08.11.22 17:05

Bei Arbeitsmarktkontrollen sind im Kanton Luzern im vergangenen Jahr 70 Verstösse gegen die Lohnbestimmungen festgestellt worden. In 326 Fällen deckten die Kontrolleure zudem Schwarzarbeit auf.

Luzerner Kontrolleure stellen 70 Verstösse gegen Lohnvorgaben fest (Foto: KEYSTONE / OLIVIER MAIRE)
Luzerner Kontrolleure stellen 70 Verstösse gegen Lohnvorgaben fest (Foto: KEYSTONE / OLIVIER MAIRE)

Die Kantonale Industrie- und Gewerbeaufsicht (Kiga) habe im Jahr 2021 insgesamt 110 Verstösse gegen die Meldepflicht registriert, heisst es im Jahresbericht über die flankierenden Massnahmen zum Entsendegesetz, der am Dienstag publiziert wurde. Es seien 90 Verwarnungen und 20 Sanktionen ausgesprochen worden.

44 ausländische Arbeitgebende sowie 26 Arbeitgebende mit Sitz in der Schweiz zahlten Löhne unterhalb des üblichen Bereichs. Mit zwölf Unternehmen sei deswegen eine Verständigung eingeleitet worden. Zwei Verfahren konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Die anderen Verfahren waren Ende 2021 noch nicht abgeschlossen.

Die flankierenden Massnahmen würden dazu beitragen, die Arbeitsbedingungen und Löhne in der Schweiz zu schützen, heisst es im Bericht. Die Übertretungsraten und Lohnunterbietungen befänden sich in der gleichen Grössenordnung wie im Vorjahr.

2021 wurden im Kanton Luzern über das Meldeverfahren insgesamt 18'688 Personen aus dem EU/EFTA-Raum gemeldet. Die Anzahl habe sich erholt, befinde sich aber noch nicht auf dem Niveau wie vor Beginn der Corona-Pandemie, heisst es im Bericht.

Die Kiga habe 689 Schwarzarbeitsverdachtsmeldungen erhalten, nach 557 im Vorjahr. Überprüft wurden 902 Personen. Bei 207 Personen wurde mindestens ein Verstoss gegen das Ausländer-, Sozialversicherungs- oder Quellensteuerrecht festgestellt. Die zuständigen Spezialbehörden haben 326 Massnahmen getroffen oder Sanktionen ausgesprochen. Die Grenze zwischen Schwarzarbeit und legaler Tätigkeit sei oft fliessend.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Selenskyj begrüsst Panzerausbildung - Die Nacht im Überblick
International

Selenskyj begrüsst Panzerausbildung - Die Nacht im Überblick

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Beginn der Ausbildung ukrainischer Besatzungen am britischem Kampfpanzer Challenger 2 begrüsst.

Polen bildet ukrainische Soldaten an Leopard-Panzern aus
International

Polen bildet ukrainische Soldaten an Leopard-Panzern aus

Polen hat bereits mit der Ausbildung ukrainischer Soldaten für den Umgang mit Leopard-Panzern begonnen. Das sagte der polnische Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak nach einem Bericht des Nachrichtenportals TVP.info vom Samstag. Das regierungsnahe Portal reagierte ausdrücklich auf deutsche Medienberichte, namentlich des "Spiegel", wonach mehrere Nato-Länder säumig bei der Erfüllung ihrer Leopard-Lieferversprechen an die Ukraine seien und Polen die Panzer ohne das dafür zusätzlich notwendige Soldaten-Training liefern wolle.

Ärger wegen hungerndem Häftling - Meloni schlichtet per Brief
International

Ärger wegen hungerndem Häftling - Meloni schlichtet per Brief

Italiens Regierungschefin Georgia Meloni hat im Fall eines inhaftierten Anarchisten, der in einen Hungerstreik getreten ist, zur Besonnenheit aufgerufen. Die Tonlage habe sich sicherlich zu sehr verschärft, schrieb Meloni am Samstag in einem Brief, den die Zeitung "Corriere della Sera" online veröffentlichte. "Ich fordere alle, angefangen bei den Angehörigen der Fratelli d'Italia, auf, sie (die Tonlage) wieder auf ein Niveau der aufrichtigen und respektvollen Auseinandersetzung zu bringen."

Kiew hofft auf konkrete EU-Beitrittsaussicht - Die Nacht im Überblick
International

Kiew hofft auf konkrete EU-Beitrittsaussicht - Die Nacht im Überblick

Von einem EU-Ukraine-Gipfel am Freitag erhofft sich Kiew konkretere Beitrittsperspektiven. "Ich glaube, dass es die Ukraine verdient hat, bereits in diesem Jahr Verhandlungen über die EU-Mitgliedschaft aufzunehmen", sagte Selenskyj in seiner abendlichen Ansprache am Donnerstag. Eine weitere Integration in die Europäische Union würde den Ukrainern "Energie und Motivation geben, trotz aller Hindernisse und Bedrohungen zu kämpfen".