Luzerner Kulturförderpreis für Norbert Bossart


Roman Spirig
Regional / 09.11.20 14:47

Der Kanton Luzern vergibt den Kulturförderpreis 2020 an Norbert Bossart. Bossart erhält den mit 15'000 Franken dotierten Preis für seinen Einsatz für die Kultur in der Luzerner Landschaft, wie die Staatskanzlei am Montag mitteilte.

Luzerner Kulturförderpreis für Norbert Bossart (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzerner Kulturförderpreis für Norbert Bossart

Bossart, der beim Willisauer Bote als Journalist arbeitet, gehört zu den Gründungsmitgliedern des seit über 35 Jahren bestehenden Kulturvereins Träff Schötz. Zudem ist er Medienverantwortlicher des Verbundes Kulturlandschaft. Er fördere mit seiner Tätigkeit die Vielfalt der Kultur ausserhalb der urbanen Zentren, hiess es in der Mitteilung. Er trage damit in besonderer Weise zum kulturellen Leben im Kanton Luzern bei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Thiems Coach Massu mit positivem Coronatest
Sport

Thiems Coach Massu mit positivem Coronatest

Nicolas Massu, Trainer des US-Open-Champions Dominic Thiem, kann vorerst nicht nach Australien reisen.

Silvio Berlusconi aus Krankenhaus entlassen
International

Silvio Berlusconi aus Krankenhaus entlassen

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat nach Medienberichten das Krankenhaus in Monaco wieder verlassen. Dort war der Chef der konservativen Forza Italia diese Woche wegen Herzproblemen eingeliefert worden.

Kantonspolizei warnt vor neuer Variante von Telefonbetrug
Schweiz

Kantonspolizei warnt vor neuer Variante von Telefonbetrug

Telefonbetrüger lassen sich immer andere Maschen einfallen. Bei der neuesten Variante geben sich die Täter als Polizisten aus und behaupten, dass Cyber-Kriminelle es auf das Konto des Opfers abgesehen hätten, warnt die Zürcher Kantonspolizei.

Erste Bundesräte haben Covid-Impfung verabreicht bekommen
Schweiz

Erste Bundesräte haben Covid-Impfung verabreicht bekommen

Die Impfaktion der Mitglieder des Bundesrats hat am Freitag begonnen. Regierungssprecher André Simonazzi bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Bericht der Tamedia-Portale. Wer sich bereits hat impfen lassen, wird nicht bekanntgegeben.