Luzerner Lehrer müssen der Nase und nicht dem CO2-Messgerät folgen


News Redaktion
Regional / 31.10.22 14:52

Im Kanton Luzern wird nicht jedes Schulzimmer mit einem CO2-Messgerät ausgerüstet. Das Ziel gut gelüfteter Räume könne auch anders erreicht werden, erklärte der Kantonsrat am Montag.

Der Zürcher GLP-Nationalrat Martin Baeumle präsentiert mitten in der Coronakrise ein CO2-Messgerät. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Der Zürcher GLP-Nationalrat Martin Baeumle präsentiert mitten in der Coronakrise ein CO2-Messgerät. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Das Parlament lehnte ein Postulat von Angelina Spörri (GLP) mit 77 zu 24 Stimmen ab. Die Grünliberale hatte ihr Anliegen vor über einem Jahr eingereicht.

Die Diskussion um die Luftmessgeräte in Schulzimmern war während der Coronapandemie aufgekommen. Die Ansteckungsgefahr ist dort am höchsten, wo sich viele Menschen längere Zeit nahe beieinander in geschlossenen und schlecht gelüfteten Räumen aufhalten.

Spörri sagte, ein CO2-Messegerät könne sicherstellen, dass in den Schulzimmern im richtigen Moment gelüftet werde. Ob mit oder ohne Corona, Lernende bräuchten frische Luft. Diese Verantwortung könne nicht einfach auf die Lehrerinnen und Lehrer abgeschoben werden. CO2-Messgeräte wären eine kleine Investition mit grosser Wirkung.

Der Luzerner Regierungsrat war von Anfang an dagegen, jedes Schulzimmer mit einem Messgerät auszustatten. Er führte aber ein Pilotprojekt mit CO2-Messgeräten in 216 Klassenzimmern durch. In der Darstellung des Regierungsrat hat die Kampagne zu besserer Luft in Schulzimmern geführt.

Auch im Schulzimmer von Lehrer und Kantonsrat Tobias Käch (Mitte) stand ein solches Messgerät. Sein Bauch- respektive Nasengefühl sei immer richtig gewesen, sagte er, und empfahl, das Postulat abzulehnen. Auch die Sprecher von SVP und FDP erklärten, dass die vom Kanton lancierte Informationskampagne genüge und dass ein flächendeckender Einsatz von CO2-Messgeräte nicht nötig sei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fahrleitungsstörung bei Zürich führte zu zahlreichen Zugausfällen
Schweiz

Fahrleitungsstörung bei Zürich führte zu zahlreichen Zugausfällen

Wegen einer Fahrleitungsstörung zwischen Killwangen-Spreitenbach und Dietikon ZH sind am Sonntag zahlreiche IC-, IR- und S-Bahnzüge ausgefallen. Betroffen war unter anderem auch der Fanzug des FC St. Gallen, der auf dem Weg nach Zürich stecken blieb.

Baserga/Hartweg mit erfolgreichem Schlusspunkt
Sport

Baserga/Hartweg mit erfolgreichem Schlusspunkt

Zum Abschluss der Heim-EM in Lenzerheide darf sich die Schweiz doch noch über eine Medaille freuen. In der abschliessenden Single-Mixed-Staffel gewinnen Amy Baserga/Niklas Hartweg Silber.

Die Jonas Brothers feiern
International

Die Jonas Brothers feiern "Walk of Fame"-Stern - mit Familie und Fans

Das amerikanische Brüder-Trio The Jonas Brothers ("Sucker") ist auf Hollywoods "Walk of Fame" mit einer Sternenplakette verewigt worden. Nick (30), Joe (33) und Kevin Jonas (35) enthüllten am Montag (Ortszeit) vor Hunderten kreischenden Fans die 2745. Plakette auf dem berühmten Bürgersteig.

SVP pocht mit Positionspapier auf neu ausgerichtete Asylpolitik
Schweiz

SVP pocht mit Positionspapier auf neu ausgerichtete Asylpolitik

Die SVP fordert eine Neuausrichtung der Asylpolitik mit einer Durchführung der Verfahren im Ausland. Rund neun Monate vor den eidgenössischen Wahlen und angesichts der gestiegenen Zahl von Asylgesuchen untermauert sie ihre Forderungen nun in einem Positionspapier.