Luzerner Linke fordert am Tag der Arbeit soziale Wende


News Redaktion
Regional / 01.05.21 18:40

Die Luzerner Linke hat am Tag der Arbeit die soziale Wende gefordert. Am späten Samstagnachmittag zogen geschätzt 250 Personen an einer Kundgebung durch die Stadt Luzern und machten sich für eine sozial und ökologisch nachhaltigere und gerechtere Gesellschaft stark.

Die Luzerner Linke forderte am 1. Mai an einer Kundgebung
Die Luzerner Linke forderte am 1. Mai an einer Kundgebung "die soziale Wende". (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Begonnen hatte die vom Luzerner Gewerkschaftsbund (LGB) organisierte 1.-Mai-Feier am Nachmittag mit einer Kunstinstallation und einer Performance in der Peterskapelle am Kapellplatz. Um 17 Uhr versammelten sich dann dort rund 250 Personen zu einer Kundgebung.

Der Demonstrationszug marschierte über die Seebrücke und dann via Theater zum Helvetiaplatz in der Neustadt. Dort folgten am Abend im Neubad eine Diskussion und ein Konzert; an diese Anlässe waren aber nur 50 Personen zugelassen.

An der Kundgebung marschierten nicht nur Mitglieder von SP und Gewerkschaften mit. Auch Fahnen anderer linker Parteien und Gruppierungen waren zu sehen. Und auch Sympathisantinnen und Sympathisanten der vom Abriss bedrohten Soldatenstube bei der Luzerner Allmend marschierten mit.

In Reden wurde an der Kundgebung der Kapitalismus als Verursacher von Krisen bezeichnet. Die Corona-Pandemie zeige, dass er nicht die Lösung sei, denn die Ungleichheit zwischen arm und reich nehme weltweit zu, und viele hätten keinen Zugang zu Impfstoffen.

Gefordert wurde auch mehr Ökologie. Der Klimawandel verschärfe die soziale Krise ebenfalls. Es brauche auch deswegen einen Systemwechsel, hiess es.

Eine weiteres Anliegen der Demonstrantinnen und Demonstranten war der Service public. Die Angestellten des öffentlichen Sektors hätten ein Anrecht darauf, ihre Arbeit zu fairen Löhnen und ausgeruht tun zu können, sagte eine Rednerin mit Hinweis auf das Pflegepersonal.

Auch lokale Themen kamen an der Kundgebung zur Sprache. So wurde die Wohnungspolitik der Stadt Luzern kritisiert, die es zulasse, dass der Wohnungsmarkt kapitalisiert werde und die Mieterinnen und Mieter ausgebeutet würden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Motorradfahrer stirbt bei Selbstunfall in Niedergösgen SO
Schweiz

Motorradfahrer stirbt bei Selbstunfall in Niedergösgen SO

Beim einem Selbstunfall in Niedergösgen SO ist ein Motorradfahrer am Dienstagabend tödlich verletzt worden. Der 27-Jährige hatte bei einem Überholmanöver die Kontrolle über sein Motorrad verloren und war in eine Stützmauer geprallt.

China wirft G7
International

China wirft G7 "Einmischung" vor - "Verdreht Fakten"

China hat der Gruppe der sieben grossen Industrienationen (G7) nach ihrem Gipfel im englischen Carbis Bay "Einmischung in innere Angelegenheiten" vorgeworfen. Der Sprecher der chinesischen Botschaft in London sagte am Montag, dass Kommuniqué "verdreht Fakten" zu Xinjiang, Hongkong und Taiwan und "verunglimpft China". Es enthülle "weiter die finsteren Absichten der USA und einiger anderer Länder".

Nationalrat fordert gegen EU-Recht nationale Berufspilotenlizenz
Schweiz

Nationalrat fordert gegen EU-Recht nationale Berufspilotenlizenz

Der Bundesrat soll eine nationale Berufspilotenlizenz mit Altersgrenze 65 ausarbeiten. Das fordert das Parlament - gegen den Willen der Regierung. Würde der Vorstoss umgesetzt, droht ein Konflikt mit der EU im Zusammenhang mit dem Luftverkehrsabkommen.

Zürich: Velolenkerin kollidiert mit Seniorin und fährt davon
Regional

Zürich: Velolenkerin kollidiert mit Seniorin und fährt davon

Eine Velolenkerin hat am Dienstagvormittag in der Stadt Zürich eine 83-jährige Fussgängerin angefahren. Diese wurde bei dem Zusammenstoss verletzt und musste ins Spital gebracht werden. Die Velolenkerin verliess den Unfallort, ohne ihre Angaben zu hinterlassen.