Luzerner Mitte setzt neben Wyss Michaela Tschuor aufs Zweierticket


News Redaktion
Regional / 26.10.22 04:33

Michaela Tschuor soll für die Mitte den Luzerner Regierungsratssitz von Gesundheitsdirektor Guido Graf verteidigen, der bei den Gesamterneuerungswahlen nicht mehr antritt. Die Delegierten haben am Mittwochabend in Hochdorf LU die 45-Jährige aus Wikon LU sowie den bisherigen Finanzdirektor Reto Wyss nominiert.

Die Luzerner Mitte-Delegierten bestimmten in Hochdorf das Ticket, mit dem sie in die Regierungsratswahlen ziehen wollen. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/CHRISTIAN MERZ)
Die Luzerner Mitte-Delegierten bestimmten in Hochdorf das Ticket, mit dem sie in die Regierungsratswahlen ziehen wollen. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/CHRISTIAN MERZ)

Tschuor setzte sich gegen die anderen drei Kandidatinnen im zweiten Wahlgang durch, wie Mitte-Parteisekretär Rico De Bona auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Neben dem bisherigen Finanzdirektor Reto Wyss standen für das Zweierticket vier Frauen zur Auswahl: die 45-jährige Michaela Tschuor, Kantonsrätin und Gemeindepräsidentin von Wikon, die 50-jährige Krienser Einwohnerrätin Michèle Albrecht, die fast 41-jährige Manuela Jost-Schmidiger, Gemeinderätin aus Beromünster, und die 47-jährige Kantonsrätin Claudia Wedekind aus Ermensee.

Die nun nominierte Michaela Tschuor machte laut De Bona im zweiten Wahlgang 337 Stimmen. Das absolute Mehr lag bei 251 Stimmen, eingegangen waren 503 Stimmzettel. Jost erhielt 75 Stimmen, Albrecht 63 Stimmen und Wedekind 26 Stimmen.

Die Luzerner Gesamterneuerungswahlen finden am 2. April 2023 statt. Nur Reto Wyss und Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdirektor Fabian Peter (FDP) treten erneut an. Der parteilose Bildungsdirektor Marcel Schwerzmann, Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf (Mitte) sowie Justiz- und Sicherheitsdirektor Paul Winiker (SVP) verzichten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

USA sagen Ukraine weitere Militärhilfen in Milliardenumfang zu
International

USA sagen Ukraine weitere Militärhilfen in Milliardenumfang zu

Die US-Regierung stellt der Ukraine zur Abwehr des russischen Angriffskriegs weitere milliardenschwere Militärhilfen zur Verfügung. Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Pat Ryder, kündigte am Freitag ein neues Paket im Umfang von rund 2,2 Milliarden US-Dollar (rund 2 Milliarden Euro) für Kiew an. Damit haben die USA der Ukraine nach Angaben des Pentagons seit Beginn des russischen Angriffskriegs Ende Februar militärische Hilfe im Umfang von rund 29,3 Milliarden US-Dollar für Kiew bereitgestellt oder zugesagt. Das neue Paket umfasse Luftverteidigungsfähigkeiten sowie gepanzerte Fahrzeuge und andere Ausrüstung, sagte Ryder.

Tesla-Anleger scheitern mit Sammelklage gegen Musk
Wirtschaft

Tesla-Anleger scheitern mit Sammelklage gegen Musk

Tesla-Aktionäre sind mit einer Sammelklage gegen Firmenchef Elon Musk wegen seiner Tweets aus dem Jahr 2018 gescheitert.

Vermummter überfällt Kiosk und Tankstellenshop in Kreuzlingen TG
Schweiz

Vermummter überfällt Kiosk und Tankstellenshop in Kreuzlingen TG

Ein vermummter Mann hat am Samstag in Kreuzlingen einen Tankstellenshop überfallen und Bargeld in unbekannter Höhe gestohlen. Kurze Zeit zuvor hatte er bereits versucht, in einem Einkaufszentrum einen Kiosk zu überfallen. Verletzt wurde niemand. Die Polizei leitete eine Fahndung ein. Diese blieb zunächst erfolglos.

Portugal sagt Leopard für Ukraine fest zu
International

Portugal sagt Leopard für Ukraine fest zu

Der portugiesische Regierungschef António Costa hat die Lieferung von Kampfpanzern des Typs Leopard 2 an die Ukraine fest zugesagt, die genaue Zahl aber weiter offengelassen. Derzeit stehe sein Land mit Deutschland wegen der Überholung von Leopard-Panzern in Kontakt, meldete die staatliche portugiesische Nachrichtenagentur Lusa am Samstag.